Obdachlose in der Politik (ODP): Österreich muss wieder Österreich werden!

Weil man mich immer wieder fragt, liebe Freunde, warum ich eigentlich für die Wiederherstellung des Kaisertums Österreich wäre, einmal abgesehen davon, dass dies wohl als Vertreter des Hauses Weber von Webenau wohl meine Aufgabe ist, so möchte ich dazu sagen:

Monarchie muss nicht undemokratisch sein! Ganz im Gegensatz dazu sehe ich in Ländern wie Grossbritannien durchaus, dass es der Adel auch schaffen kann, ein Vorbild und Teil des normalen Volkes zu sein.

So das ich bestätigen möchte: Rosseau hat Recht! Monarchie und Republik sind kein Widerspruch!

Ganz im Gegenteil vertrete ich die Auffassung, dass seit dem 21.12.1867 eine republikanische Verfassung für Österreich sanktioniert gewesen ist.

Die Dezemberverfassung eines Franz Freiherr von Pillersdorf.

Eine Verfassung in der nicht nur das allgemeine Wahlrecht und Versammlungsrecht, sondern auch die bindende Direkte Demokratie und das Pressezensurverbot festgeschrieben waren.

Wer also für Demokratie ist, sollte, da die heutige Regierung das Volk für eine bindende Direkte Demokratie als für zu blöd erachtet, eher für die Monarchie, für die Dezemberverfassung sein!

Denn Monarchien sind, so sieht man es in Grossbritannien, Holland oder Schweden meistens demokratischer als die sogenannten Republiken!

Und für diejenigen, die bis heute danach fragen, warum sich Kaiser Franz Josef I nicht an die Verfassung hielt, dem seie die Gegenfrage gestellt, ob man wirklich daran glaubt, dass heute zu Tage Artikel 1 der Kelsenverfassung

Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volke aus

tatsächlich entsprochen wird?

Vor Allem in einer Zeit, in der unsere Regierung ohne das Volk zu fragen, internationale Verträge die von der EU vorgeschlagen werden und zum Teil unsere Neutralität gefährden, einfach durchwinkt!

Das sich Kaiser Franz Josef I also nicht an die Verfassung hielt, bedeutet nicht, dass es keine gegeben hat!

Sondern nur, dass er sich von den heutigen Politikern und Politikerinnen nicht besonders unterschied. Sich eben auch nicht an die Verfassung hielt.

Es hat aber auch einen finanziellen Aspekt, warum ich mich für die Monarchie und die Wiederherstellung des Kaisertums Österreich ausspreche!

Und zwar, weil die Schulden, die Österreich derzeit hat, Dank der Gesetze vom 12.11.1918, dass (Deutsch) Österreich zum Bestandteil der deutschen Republik erklärt und dem Staatsgründungsgesetz vom 21.10.1919, dass erklärt, dass Deutschösterreich eine Republik Österreich in keinerlei Rechtsnachfolge des hiesigen Staates gründet, eigentlich nicht Österreich, sondern Deutschland gemacht hat.

Die Auflösung der Besatzungsmacht also die Schulden auch nicht Österreich, sondern Deutschland zukommen lassen würde!

Man also de fakto noch einmal, abgesehen der Kronen Verschuldung davor, bei geradezu null anfangen könnte!

Sich die Tür aufmachen würde, sämtliche internationalen Verträge auf Sinnhaftigkeit zu überprüfen. Man alle Verträge nachverhandeln oder einfach ablehnen könnte!

Und daher Österreich nach einer Rekonstruktion plötzlich wieder finanziell stabil dastehen würde!

Und wer sich dies überlegt, sollte sich einmal fragen, ob die Umbenennung des Amtes Bundespräsidenten, des Nationalrats und des Bundesrates in Kaiser, Herrenhaus und Abgeordnetenhaus bei gleichzeitiger Demokratiestärkung nicht durchwegs sinnvoll wäre.

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen ÖSTERREICHS (TCÖ) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Die Behaghels" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.