Pastor Peitl: Morgen, 11.2.2019, 20 Uhr, Cafe Bellaria: The show must go on!

Nun, Freunde. Während dem ich am heutigen Tag noch darüber nachdenke, ob ich am morgigen Tag eigentlich als Pastor Peitl – Der Missionar vom Ballermann oder als Pastor Peitl – Der Minnesänger von Schloss Neuhaus im Cafe Bellaria, Bellariastrasse 1, 1010 Wien auflaufen soll und welches Liedgut ich morgen zum Besten gebe

mich frage, wer außer Klaus Glatzel von der OkiTalk, bei dem ich am gestrigen Abend bei einer ausgezeichneten Sendung im Bezug auf den AndersMenschen mitwirken durfte,

während dem Klaus Glatzel und ich beide wussten, dass wir demjenigen, der an ihn in meinem Namen russische Texte versendet hatte, damit mitteilten „Zum Spalten der Alt-Österreicher gehört mehr dazu!“

ach übrigens, ich spreche kein russisch und könnte daher russische Texte überhaupt nicht lesen, wäre daher eher sinnlos solche Texte zu versenden,

einmal ohne Scherz, weil mich irgendjemand gehackt hat, in meinem Namen an Klaus Glatzel russische Texte versendete,

hat mich gerade jemand gefragt, ob ich eigentlich vor hätte, den morgigen Auftritt in der Bellaria auch wieder abzusagen?

Und ganz ehrlich, ich war über die Frage ein wenig verwundert!

Weil wir ja den Auftritt in Ybbs nicht abgesagt haben, weil wir:

.) Nicht auch im Babenbergerhof auftreten hätten wollen! Sondern weil wir die Größe des Saales mit 100 Personen und nur 2 Wochen Vorlaufzeit unterschätzt hatten! Auch mein Fehler! Wir also Kosten sparen wollten!

.) Plakate eben einmal 6 Wochen Vorlaufzeit brauchen! Zeit, die keiner von uns mehr nach der Absage von Charli Wolf berücksichtigte!

.) Charli Wolf, dem wir absagten, weil wir die Meinung vertraten, dass man in so kurzer Zeit es nicht schaffen werde können, genug Leute für einen Einzelkünstler zu organisieren. Nun: Ich musste lernen! Manchmal für ein Festival ganz zweifellos auch nicht!

und

.) Es wohl auf das große Vertrauen von mir und Angelika Lengauer zurück zu führen war, dass wir nicht verschoben, oder aber abgesagt haben.

Zugegeben ein wenig mehr als nur Vertrauen! Oder deutlich?

Wir einfach glaubten: Der Andere schafft das schon! Gemeinsam die Welt niederreissen woll(t)en.

So das ich letztlich mit der CD im Verzug war! Gregor den Autobus nicht bestellen brauchte. Weil leere Autobusse auch keine Lösung sind. Und die Menschen eben die Plakate und Flyer offensichtlich zu wenig wahr nahmen!

Und so habe ich abgesagt, um letztlich die Tür der Medien für die Zukunft offen zu halten. Die Medien nicht zu verärgern.

Jetzt, wo die CD fertig ist und ich glaube es müsste nunmehr auch dem Letzten klar sein, dass wenn meine Mutter Mag. Helga Peitl und mein Bruder Mag. Ingmar Peitl jeweils einen Erwachsenenvertreter haben, ich zu demjenigen meiner Mutter bestellt wurde, weil man dies meinem Bruder nicht zutraut, wohl kaum ein Notar die  Familienfunktion im Alten-Österreich ausüben wird können!

Es daher doch beim ältesten Erben Otto Behaghel von Flammerdinghes, Hans-Georg Peitl, also mir, verbleiben wird, seiner von Geburt her bestimmten Funktion nachzukommen!

Den Betrug meines Bruders Ingmar an der Allgemeinheit richtig zu stellen. Und als gescheitert zu erachten!

Trotz so mancher Märchenstunden meines Bruders über meine Person! Der mir ja so Manches andichtete! Dies dann auch noch keck der Allgemeinheit präsentierte! Oder dies seine Bekannten machen liess! Und dafür von manch Einem dann auch noch Applaus für den Rufmord erhielt!

Seine Freunde mithalfen, meinen Ruf gemeinsam zu schädigen, damit er widerrechtlich die Familie nach Außen hätte vertreten können.

Ob man so was eigentlich organisierte Kriminalität nennt?

So das ich es eben auch seinem Umfeld nunmehr zutraue, dass derzeit Links auf russische Seiten in meinem Namen versendet werden!

Manchen Menschen sind eben mit besonderer krimineller Energie ausgestattet!

Nein, ich bin nicht tot. Bin nicht entmündigt. Und: Habe nicht freiwillig verzichtet. Bin weder kriminell noch gegen Monarchismus. Wie es die letzten Wahlen, bei denen ich mit den Obdachlosen in der Politik (ODP) angetreten bin, ja unter Beweis stellte.

Wikipedia: Monarchismus

Es gibt also keinen Grund, warum ich meinen von Gott gegebenen Aufgaben nicht selbst nachkommen sollte!

Sondern mein Bruder hat es eben einfach einmal versucht.

Und so einige Uninformierte fragten sich dann noch nicht, als man die  Erwachsenenvertretung meiner Mutter mir übertrug.

So das es heute noch Menschen gibt, die versuchen mich zu schädigen!

Eine Erwachsenenvertretung, die ich angeregt habe zurück zu legen!

Weil sich eben die Familie Jahre lang gegen mich vergangen hat! Meine Mutter, weil sie nicht alleine bleiben wollte! Mein Bruder, weil in ihm eben ein Haufen krimineller Energie steckt!

Allerdings meiner Meinung nach nicht nur gegen mich, sondern auch gegen die Familie Habsburg!

Denn die Aufgabe der Weber von Webenaus wäre so mein Verständnis die Bewahrung des Herrenhauses und nicht die Eroberung des Kaiserthrones gewesen.

Ich mir denke: Bin ich verpflichtet, Menschen zu betreuen, die Dich zweifelsfrei nicht wollten?  Dich sogar für tot erklären wollten?#

Denn das wäre ja die Logik aus „Die pragmatische Sanktion zeige auf Ingmar!“ gewesen!

Wahrscheinlich der Grund, warum heute zu Tage die Obdachlosen in der Politik (ODP) als offizielle monarchistische Organisation gelten:

Wikipedia: Liste monarchistischer Organisationen

während dem man meinem Bruder nachsagt, er wäre Reichsbürger!

Weiss ich nicht. Sicher einer, der um selbst erfolgreich zu sein, am Liebsten über die Leiche seines Bruders gegangen wäre!

Was wiederum bedeutet:

Es wird Zeit, die Dinge einmal richtig zu stellen!

Wer also so wie Klaus Glatzel in den letzten Tagen Links auf russische Seiten erhalten haben sollte, oder aber sonst irgendwelche Informationen, die angeblich von mir kamen, der sollte sich, wenn diese nicht in meine Linie passen, überlegen:

Diese Informationen waren sicher nicht von ihm!

Genauso wenig wie Vorwürfe wie, ich wäre Deutschnationaler, oder Rechtsextremer, oder Islamophob haltbar sind! Aber ich nehme an, dass ist den Meisten inzwischen sowieso schon klar geworden!

Man sollte sich also überlegen, ob man derzeit einen Kaiser Temm, also den  Erwachsenenvertreter meines Bruders, als Vertretung des Hauses Weber von Webenau sehen will und ob das Pflegeheim Kainbach für einen angeblichen Kaiser der richtige Wohnort ist, oder aber ob man mir helfen will, gemeinsam mit der Familie Habsburg Österreich wieder herzustellen?

Denn eines ist sicher: Mein Bruder Ingmar hat die angebliche Funktion in der UNO eintragen lassen! Etwas, dass ihm gelang, weil er dort so tat also ob ich tot wäre!

Wer also zu Zweiteren neigt, bei dem würde ich mich freuen, ihn am morgigen Abend im Cafe Bellaria, Bellariastrasse 1, 1010 Wien begrüssen zu dürfen, wo es heisst:

Pastor Peitl, der Minnesänger von Schloss Neuhaus

spielt auf.

Ein Ambiente, welches zugegebener Massen einem Weber von Webenau durchaus würdig ist!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.