Der Priesterdienst im Ersten Bund war gekennzeichnet

Bischof Oliver Gehringer

Der Priesterdienst im Ersten Bund war gekennzeichnet durch wieder und wieder wiederholte Opfer, um den Menschen eine gute Beziehung zu Gott neu möglich zu machen.

Zumindest war das die Meinung und der Zugang der Priester und auch der Schriftgelehrten, weshalb sie Jesus auch nicht verstanden.

Er bietet uns, als Mensch und Gott, einen Neuen Bund an zwischen Gott und den Menschen.

Ein für alle Mal hat er sich gegeben, geopfert, sich selbst, nichts sonst, aber auch nicht weniger.

Alle Feiern der Eucharistie verlebendigen und vergegenwärtigen nur immer wieder dieses einzige Mal.

Unsere ganze Zuversicht gründet darauf, dass wir da hinein mitkommen dürfen mit allem, was wir verschulden und versäumen in unserem Miteinander.

Damit gehen wir unseren Weg des verheißenen Heils. Von Jesus schreibt der Hebräerbrief, dass er jetzt zur Rechten Gottes sitzt und wartet.

Er bleibt aber nicht untätig, sondern kommt uns in jeder Beziehung entgegen.

Nehmen wir das Bild mit uns auf den Weg, den wir zu gehen haben:

Wir sind erwartet von dem, der uns zur Vollendung führen will.

Das Wichtigste dabei ist schon geschehen und bleibt wirklich, darum können wir unsere Schritte gehen.

Für uns gilt es, nicht müde zu werden, im Glauben und in der Hoffnung, im Vertrauen und in der Liebe auszuharren, bis wir in der endgültigen und ewigen Wirklichkeit Gottes angelangt sind! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.