Die Christuserfahrung auf dem Weg nach Damaskus

Bischof Oliver Gehringer

Die Christuserfahrung auf dem Weg nach Damaskus bedeutet für Paulus den großen Wendepunkt seines Lebens und Glaubens.

Dreimal ist in der Apostelgeschichte davon zu lesen. Durch diese nachhaltige Begegnung wird er zu dem maßgeblichen Verkünder der Christusbotschaft über die jüdischen Gemeinden hinaus.  Wenn auch für viele Christen ihre Glaubens- und Christuserfahrung weniger umwerfend und auch weniger „dramatisch“ geschieht, so ist das Thema der eigenen Hinwendung zu Jesus und der eigenen Um- bzw. Bekehrung ebenso fundamental.

Wichtig ist es für jeden, mit diesem Thema in einer lebendigen Berührung zu bleiben und auch die Beziehung zu ihm aufrecht zu halten. Bekehrung, Umkehr bedeutet aber nicht Rückweg.

Sie ist in diesem Sinn keine Umkehr zum Anfang, sondern meint immer neu anzufangen. Es geht nicht darum zurückzugehen, sondern weiterzugehen, viel weiter, als man gedacht hat, und weiter als man sich vorstellen kann! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.