Alt-Österreich vs. Deutschnationale: Hat der Kampf begonnen?

Eigentlich erstaunlich, liebe Freunde, findet Ihr nicht, wenn da im Burgenland eine Fürstin entführt wird, übrigens eine der wenigen Familien, die sich, da es Ungarn sind, den Titel Graf Esterhazy noch behalten durften und der Innenminister Herbert Kickl hierauf nur in der Weise agiert, dass er die Meinung vertritt:

Wer weiss ob die Fürstin entführt worden ist?

Nein, das ist für die Fürstenfamilie der übliche Einsteigstil in ein Auto!

Ich meine, dass Männer aus dem Auto aussteigen! Die Pflegerin zur Seite stossen! Die Fürstin in das Auto zerren! Und dann davon rasen!

Das machen die Esterhazys immer so!

Glauben Sie nicht, Herr Kickl?

KRONE: Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie

Das aber was seine Aussage deutlich zeigt, ist wie PRO DEUTSCHNATIONAL eigentlich die Bundesregierung geworden ist!

Wenn es die Bundesregierung nicht einmal mehr tangiert, dass Menschen des alten Österreich hier entführt werden!

Nicht interessiert, weil diese Menschen einen kleinen Schönheitsfehler aufweisen:

Es handelt sich eben um eine Grafenfamilie!

Eine Grafenfamilie, die so wie eine ganze Reihe anderer Familien nach 1918 verfolgt und beraubt wurden.

Nur in diesem Fall, da Ungarn eben nicht erfolgreich!

Für uns von den Obdachlosen in der Politik (ODP), denen also die nicht nur über die neue Armut nachdenken, sondern auch, welche Armut 1918 künstlich geschaffen wurde, zugegeben,das Haus Weber von Webenau war selbst betroffen, ein Grund um die Deutschnationalen wieder einmal zu fragen, wann denn nun eigentlich Österreich wieder Österreich wird, ein Punkt um uns zu fragen:

Wie sehr hassen eigentlich die Deutschnationalen die Alt-Österreicher?

Und um mich persönlich zu fragen, was dann nun einen Freiherr von Gudenus dazu bewegt, nicht endlich einmal Herber Kickl aufzufordern, die Feindschaft gegen die Alt- Österreicher einzustellen!

Was immer auch Herbert Kickl dazu veranlassen mag, so Alt-Österreich feindlich zu agieren!

Denn: 15 Jahre lang, so wie die FPÖ zu behaupten, man würde, wenn man dran kommt, Österreich Politik betreiben, dann aber noch nicht einmal darüber nachzudenken, dass führende Personen des alten Österreichs entführt werden, finde ich ziemlich erstaunlich!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.