Die Energie des Lebens fließt in den Menschen in sehr verschiedene Gaben

Bischof Oliver Gehringer

Die Energie des Lebens fließt in den Menschen in sehr verschiedene Gaben.

Jeder Mensch braucht unterschiedlich lange, um mit seinen eigenen Energien und Gaben und mit den Gaben der andern umgehen zu lernen.

Zuweilen im konfliktreichen Miteinander.

Mit den Gnadengaben ist das nicht anders als mit allen anderen Lebenskräften.

Gott schenkt sie uns, aber er nimmt es uns nicht ab, zu lernen, wie wir sie praktisch leben. Paulus führt verschiedene Gnadengaben an, die es in der Gemeinde gibt.

Er nennt auch ein entscheidendes Kriterium, wie mit ihnen zu leben ist. Sie sind den Einzelnen gegeben, damit sie andern nützen.

Gnadengaben sind weder selbst erarbeitet noch eigener Verdienst.

Sie sind nicht zum eigenen Gebrauch da und schon gar nicht, um sie in Konflikten und Rivalitäten als Kampfmittel gegeneinander in den Ring zu werfen.

Sie sind geschenkte Kräfte, mit denen wir einander dienen sollen.

In der Art und Weise, wie wir miteinander und füreinander Schwestern und Brüder im einen Glauben sind, soll sich in der Welt zeigen, welches Potenzial zur Veränderung im Evangelium liegt.

Denn wer aus der Beziehung zu Jesus lebt und Leben gestaltet, gibt der Gegenwart Gottes Raum und bezeugt fortwährend das Wirken des Heiligen Geistes.

Jeder Einzelne steht mit seinen Gaben, die er empfangen hat, im Dienst der ganzen Gemeinde. Diese Wandlung ist des Menschen ist das Aufleuchten der Macht und Herrlichkeit Gottes – wir dürfen und sollen uns wandeln lassen! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann von Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ) .) Outreach Manager der Living Hands .) Leiter des Missionswerks: Die Templer - Jesus Freaks für Erwachsene .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice4Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte", "Evangelisation im Computerzeitalter", "Kaisertum Österreich-als republikanischer Gedanke", "Das Haus Behaghel - Von Strikter Observanz, den Stuarts und Madame Pomapadoure" und "Das patriotische Manifest der Templer"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.