Gottes lebendiges, befreiendes und rettendes Wort

Bischof Oliver Gehringer

Gottes lebendiges, befreiendes und rettendes Wort kämpft um den Menschen und im Menschen.

So gesehen ist es wie ein Schwert, denn es hat durchschlagende Kraft. Aber Gottes Kämpfen ist nicht Töten, wie andere mit ihren Schwertern und Waffen töten und vernichten.

Es will freilegen, manchmal schlagartig, was in uns steckt und sich auswirkt, was wir verbergen oder was uns selbst noch verborgen ist, was wir in uns unter einem Berg von Sorgen, Ängsten und Nöten begraben haben.

Irgendwann, am besten jetzt, werden wir uns dem stellen müssen. Dabei werden wir sicher auch zu kämpfen haben mit dem, was in uns steckt.

Aber, so schreibt es der Hebräerbrief, wir dürfen zuversichtlich sein, weil wir einen Hohepriester haben, der immer für uns einsteht, der uns nicht nur kennt, sondern auch mitfühlt mit unsern Schwächen. Wir sind ihm nicht fremd.

Er ist unsere bleibende Zuversicht alle Tage, immer wieder. Die nötige Gnade und das Erbarmen, das wir brauchen, finden wir in ihm.

Wir haben also einen Hohepriester, der Mitleid mit uns hat, zugleich einen, der uns den Zugang zum Allerheiligsten des Himmels öffnet.

Mehr kann man nicht erwarten, erhoffen oder erhalten – es ist das Höchste, was Gott zu geben hat! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.