Liebe, so wie sie der Johannesbrief beschreibt und meint

Bischof Oliver Gehringer

Liebe, so wie sie der Johannesbrief beschreibt und meint, ist kein Gefühl.

In unserer Mitmenschlichkeit erweist sich, ob wir Gott lieben, Jesus glauben und ihm verbunden sind.

Dass wir in seiner Nähe leben, zeigt sich darin, dass wir nach seinem Wort und nach seiner Weisung leben.

Was Jesus hier sagt, ist schon Glaubensgut des Ersten bzw. „Alten“ Testaments.

Erich Zenger überschreibt Psalm 15 mit: Voraussetzungen für ein Leben in der Gottesnähe.

In diesem nur fünf Verse langen Psalm lautet die große Frage:

Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt, wer darf weilen auf deinem heiligen Berg?

Die Antwort, die der Psalm daraufhin gibt, spricht in keinem Wort von kultischer Reinheit, sondern die Gottverbundenheit wird im Verhalten gegenüber dem Nächsten gezeigt, gelebt, deutlich gemacht.

Der Psalm beantwortet die Frage so: Der makellos lebt und das Rechte tut, der von Herzen die Wahrheit sagt, der mit seiner Zunge nicht verleumdet hat, der seinem Nächsten nichts Böses tat und keine Schmach auf seinen Nachbarn gehäuft hat.

Der Verworfene ist in seinen Augen verachtet, aber die den Herrn fürchten, hält er in Ehren.

Er wird nicht ändern, was er zum eigenen Schaden geschworen hat. Sein Geld hat er nicht auf Wucher verliehen und gegen den Schuldlosen nahm er keine Bestechung an.

Wer das tut, der wird niemals wanken. Im Johannesbrief wird solches Verhalten als Liebe verstanden.

Unsere Liebe, wenn sie „Tat und Wahrheit“ ist, muss in der Nähe anfangen: beim Nächsten, den wir sehen.

Eine „rein geistige“ Gottesliebe könnte eine grandiose Selbsttäuschung sein.

Dabei geht es aber nicht um eine flache Mitmenschlichkeit, sondern um die unteilbare Einheit von Glaube und Liebe.

Jeder, der liebt, stammt von Gott, ist aus Gott geboren.

Dasselbe wird von dem gesagt, der an Jesus als den Messias glaubt. Nur wer liebt, kann auch wirklich glauben! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.