Obdachlose in der Politik (ODP): HC Strache tritt zurück!

Auch wenn es momentan noch nicht wirklich danach ausschaut, liebe Freunde, sondern nur die SPÖ wegen des Papa Monats über den Rücktritt HC Strache spekuliert, so hat am gestrigen Tag der angeblich praktizierende Protestant aus Pinkafeld, der Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer die FPÖ für eine Zeit übernommen.

Eine Zeit also, in der ich, weil ja Norbert Hofer zum St. Georgsorden gehört, mir eine deutlich christlichere und monarchistischere Prägung der FPÖ als bisher erwartet hatte.

Gemeint hatte, die Obdachlosen in der Politik (ODP) müssten sich nunmehr, weil der FPÖ ja ganz andere Medien Möglichkeiten zur Verfügung stehen, überlegen, wie wir die Unterschiede optimal herausarbeiten können.

Weil es ja tatsächlich dazu hätte kommen können, dass nunmehr die FPÖ etwa dort auftaucht, wo bisher die Obdachlosen in der Politik (ODP) gestanden sind.

Eine österreichisch-christlich grüne Volkspartei!

Um so erstaunter bin ich allerdings, dass die FPÖ gleich am ersten Tag des Amtsantritts es sich vorgenommen hat, wegen der Flüchtlingsarbeit, der Integration von Zuwanderern, die Caritas anzugreifen.

Und unseren grossen Mann der Armutsarbeit, Michael Landau, hiermit kräftig zu hinterfragen.

Gleich darauf hinzuweisen:

Während die SPÖ kräftig gegen die Kirchensteuer auftritt, welche sie ihrer Meinung nach in allen Kirchen findet, so geht die FPÖ gleich auf die Familie Jesu persönlich los, in dem sie alle Flüchtlinge und deren Helfer angreift:

Mt. 2,13-15
Die Flucht nach Ägypten
13 Als sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir’s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen. 14 Da stand er auf und nahm das Kindlein und seine Mutter mit sich bei Nacht und entwich nach Ägypten 15 und blieb dort bis nach dem Tod des Herodes, auf dass erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht (Hosea 11,1): »Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.«

Denn war es nicht die Familie Jesu, die gleich nach seiner Geburt, nach Ägypten fliehen musste, weil sein Vater, Josef, aus dem Haus Davids war?

Lukas 2, 1-5
Jesu Geburt
1 Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. 2 Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. 3 Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. 4 Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war, 5 auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. 

Ein Angriff also eines St. Georgsritters und seiner Partei auf die Familie Jesu?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Österreichischen Alternative (VOLG)

.)Bundesobmann der ODP - Die ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (VOLG) .) Präsident des Ordo Templi Liberalis .) Outreach Manager der Living Hands .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.