Psalm 121 – die Quelle der Hilfe (1)

Bibelstellen: Psalm 121

Vers 1 Ich erhebe meine Augen zu den Bergen: Woher wird meine Hilfe kommen?

Der Gläubige geht immer wieder durch notvolle, sorgenvolle und aufreibende Lebenssituationen. Oft stehen wir vor der Not und sind ratlos, wissen keinen Weg, keine Erleichterung, keine Hilfe, haben keine Kraft. „Woher wird meine Hilfe kommen?“ Die Gefahr besteht, die Hilfe von dem zu suchen, was stark und mächtig scheint.

Vers 2 Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.

Doch der Glaube schaut nicht auf die „Berge“, sondern auf den, „der Himmel und Erde gemacht hat“, zu dem, „der du thronst in den Himmeln“ (Ps 123,1). Voller Gewissheit darfst du sagen: Meine Hilfe kommt, vielleicht anders als gedacht, vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt als gedacht, doch sie kommt! Schau auf den, der in der Schöpfung seine Allmacht (Jes 40,26; Ps 19) und auf Golgatha seine Liebe erwiesen hat (Gal 2,20). Indes ist es deine Hilfe, die genau zu dir und deiner Situation passt.

Friedemann Werkshage

Besuchen Sie Christlicher Glaube und christliche Mystik auf: http://meister-eckhart.ning.com/?xg_source=msg_mes_network

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.