Augen fest geschlossen: Europäische Einstellung zur nuklearen Abschreckung

Europa hat nicht nur seine Sicherheit ausgelagert, sondern auch sein Sicherheitsdenken.

Trotz einer zunehmenden Unsicherheit sind die Europäer nach einer neuen und umfassenden Erhebung des Europäischen Rates für auswärtige Beziehungen weiterhin nicht bereit, ihre Überlegungen zur nuklearen Abschreckung zu überdenken.

Die Hauptaussage: „Strategische Autonomie“ wird weiterhin eine leere Phrase sein, wenn die Europäer sich nicht ernsthaft mit der Nukleardimension befassen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Europa dieses Ziel erreichen kann, aber ohne die nukleare Dimension ihrer Autonomie zu berücksichtigen, werden die Europäer weiterhin davon ausgehen, dass Russland in jeder militärischen Konfrontation mit einem Europa, das nicht durch ein glaubwürdiges Europa gestützt wird, die Hand hält US-Nukleargarantie Das Fehlen einer europäischen Abschreckung kann sich als fataler Fehler erweisen.

Der Bericht von Manuel Lafont Rapnouil, Tara Varma und Nick Witney kommt zu dem Schluss, dass keine unmittelbare europäische Initiative zur Erklärung der strategischen Nuklearautonomie praktikabel, wünschenswert oder sogar denkbar ist. Eine Strategie zur Abwehr der Unsicherheiten der Zukunft ist jedoch durchaus vorhanden. Das Vereinigte Königreich und Frankreich könnten die Idee einer europäischen Abschreckung von einer bloßen Vorstellung in ein glaubwürdiges Angebot umwandeln, indem sie ihre bilaterale nukleare Zusammenarbeit verstärken und immer deutlicher auf ihre Bereitschaft hinweisen, andere zu schützen.

ENDS

Hinweis an die Redaktion:

Laden Sie das PDF hier herunter .

Dieser Bericht wird am 20. Dezember 2018 unter http://www.ecfr.eu veröffentlicht .

Über die Autoren:

Manuel Lafont Rapnouil ist Vorsitzender des Büros des Europäischen Rates für auswärtige Beziehungen in Paris und leitender Politikbeauftragter. Zuvor leitete er die Abteilung für politische Angelegenheiten der Abteilung für UN-Angelegenheiten im französischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung. Er war 2008 Berichterstatter sowohl für die französischen Weißbücher über Verteidigung und nationale Sicherheit als auch für die Außen- und Europapolitik sowie als Visiting Fellow beim Europa-Programm des Zentrums für strategische und internationale Studien.

Tara Varma ist stellvertretende Leiterin des Pariser Büros des Europäischen Rates für auswärtige Beziehungen und Politische Mitarbeiterin. Sie kam im Januar 2015 zu ECFR. Zuvor arbeitete Tara in Shanghai und davor bei der Beratungsfirma CEIS. Sie hat an Sciences Po Lille und SOAS in London Internationale Beziehungen mit den Schwerpunkten Asiatische Politik und Indische und Chinesische Außenpolitik absolviert.

Nick Witney ist leitender Politikwissenschaftler beim Europäischen Rat für auswärtige Beziehungen. Zuvor war er der erste Chief Executive der Europäischen Verteidigungsagentur in Brüssel. Witney diente in der britischen Regierung, unter anderem beim Foreign and Commonwealth Office und später beim Verteidigungsministerium (MOD). Als Diplomat lernte er Arabisch im Libanon und Jordanien, diente in Bagdad und verbrachte vier Jahre als Privatsekretär des britischen Botschafters in Washington, DC.

Medienanfragen :

Für Kommentare und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an Ana Ramic, Kommunikationsdirektor von ECFR, ana.ramic@ecfr.eu T: +49 (0) 30 3250510-27 M: +49 (0) 151 65114216; Das ECFR-Kommunikationsteam unter press@ecfr.eu .

Dieses Papier vertritt wie alle ECFR-Veröffentlichungen die Ansichten seiner Autoren, nicht die kollektive Position des ECFR oder seiner Ratsmitglieder.

Der Europäische Rat für auswärtige Beziehungen (ECFR) ist der erste gesamteuropäische Think Tank. Das im Oktober 2007 gestartete Ziel besteht darin, in ganz Europa Forschungen durchzuführen und eine informierte Debatte über die Entwicklung einer kohärenten und effektiven europäischen Außenpolitik auf der Grundlage von Werten zu fördern. ECFR ist eine unabhängige Wohltätigkeitsorganisation, die aus verschiedenen Quellen finanziert wird. Weitere Informationen finden Sie unter <ahref=“http://www.ecfr.eu/about/donors“&gt;

Über Hans-Georg Peitl, Bundesobmann der Österreichischen Alternative (VOLG)

.)Bundesobmann der ODP - Die ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (VOLG) .) Präsident des Ordo Templi Liberalis .) Outreach Manager der Living Hands .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.