Voice4Jesus: Weihnachtszeit heißt Friedenszeit

Weihnachtszeit heißt Friedenszeit!

Und ganz ehrlich, Freunde, als ich am heutigen Tag über diesen Gedanken und die derzeitige Situation meiner Familie aber auch Österreichs nachdenke, fällt mir wieder mein altes Motto:

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heißen.

aus einer Zeit ein, in der ich, mit Verlaub, eigentlich hatte ich das was dann kam ja nie vorgehabt, als ich die Parteiarbeit noch nicht so parteipolitisch sah.

Was sich durch den Wahlantritt 2017 bei den Nationalratswahlen dann veränderte.

Bei dem dann mein Ergeiz erwachte, politisch mitzuspielen.

Anmerkung: Welch interessante Wortwahl. In der Politik „mitspielen“. Als ob Politik ein Spiel wäre!

Nichts aber an der Einstellung meiner Frau „sie interessiere sich nicht dafür, was ich tue!“ veränderte!

Wie meinte sie gestern so richtig: Sie hätte nie mit mir gelebt? Das mag in vielen Ehen stimmen. In der Anfangszeit ist das noch anders. Aber irgendwann? 

Noch nicht so parteipolitisch sah, weil, nun ja, ich eigentlich eher gehofft hatte, durch einen Wahlantritt bei der Nationalratswahl auf die Situation von:

.) 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze
.) 438.000 Arbeitslosen und
.) Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können

hinweisen zu können.

Weil ich damals noch die Ansicht vertrat:

Die Medienarbeit wird von der Politik wohl zu wenig wahrgenommen!

Denn sie hören nicht auf meine Ratschläge. Wahrscheinlich bin ich noch zu klein. Und unsere Politiker und Politikerinnen so weltfremd, dass sie die Armut nicht sehen.

Nun, man sollte doch nach Möglichkeit positiv denken!

Inzwischen habe ich mir ein ziemlich politisches Denken angewöhnt und weiß heute, dass Politiker und Politikerinnen die Probleme nicht übersehen. Nein, sie wollen sie bewusst nicht wahr haben. Weil sie letztendlich von der Not der Menschen politisch, ja Wählerstimmen mäßig, profitieren!

Weil ja Ein jeder Mensch, dem es nicht so gut geht, wenn man die richtigen Worte findet, ein potentieller Wähler ist.  So das man durch Armut Schaffung ganze Wählerschichten erschließen kann!

Unterscheiden tut es sich nur in der Art und Weise, wie man den Menschen dann erklärt, wie man die Armut besiegen will. Oder eigentlich nicht einmal das.

Sondern: Wer nun alles Schuld daran ist, dass die Menschen in Österreich arm sind!

Die Zuwanderer. Die Reichen. Die EU.

Könnte mir vorstellen, wenn ich noch ein wenig forsche, würde ich noch so einige Schuldige entdecken können.

Eben einfach alle. Außer natürlich:

Den PolitikerInnen.

Fast so wie man der Pharmaindustrie ja vorwirft, dass ein jedes Medikament 5 Nebenwirkungen haben muss, damit die Menschen nicht gesund werden.

Sondern dann eben wieder 5 weitere Pulver brauchen. Möglich!

Und wenn man die Warnung Jesu Ernst nimmt, auch durchaus glaubhaft. Denn wie meinte er:

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Weihnachten heißt Friedenszeit.

Und ganz ehrlich, vielleicht will gerade daher heuer bei mir so keine richtige Weihnachtsstimmung aufkommen.

Verstehen Sie mich nicht falsch.

Ja, Schnee hatten wir heuer in Wien schon.

Aber: Meine Mutter kam heuer in ein Pflegeheim. Und weil meine Frau am Mammon pickt, deswegen werde ich sie heuer zu Weihnachten gar nicht besuchen können.

Mein Bruder Ingmar wartet seither in der Psychiatrie in Graz Süd-West darauf, dass sich irgendwo für ihn eine Tür auftut.

Fast so wie bei der Herberg Suche.

Und meine Frau ist natürlich auch da dagegen das er Weihnachten zu uns kommt.

Weil wir ihn nach Weihnachten nicht wieder los würden!

Was ich auch wiederum aus anderen Gründen verstehe!

Weil ansonsten mein Bruder merken würde, dass unsere Ehe schon lange nicht mehr stimmt!

Es anstatt der anfangs vorhandenen Zärtlichkeiten später dann für mich Schläge gab. Ja, auch Frauen sind da durchaus manchmal gewaltbereit. Und in der letzten Zeit Fußtritte.

Und irgendwann, da habe ich dann den Nothebel gezogen!

Weil ich mich fragte:

Und was kommt jetzt?

So das meine Frau und ich nun getrennte Räume bewohnen!

Und ich mich wiederum frage:

Was kommt jetzt?

Ein Zustand, der sich eben durch die Erwachsenen Vertretung meiner Mutter immer weiter verschärfte!

So das ich mich fragte:

Was hat meine Frau? Meine Mutter kostet uns kein Geld! Was will sie?

Was ist denn an der Erwachsenenvertretung so schrecklich?

So das meine Frau  immer gereizter wurde, wenn mein Bruder anrief!

Wobei ich mich wiederum frage, ob dies nicht eher mit unserer Ehe zusammenhängt!

Sagte ich es Ihnen schon:

Weihnachten heißt Friedenszeit!

Und Bei mir kommt derzeit einfach keine Weihnachtsstimmung auf!

Meinen Vater, der allerdings wirklich einen schweren Fehler gemacht hat, in dem er uns vorschlug, wir sollten doch einen Kredit aufnehmen. Das Haus in Pöllau retten. Das Haus ausbezahlen: So das es uns die Bank niemals weg nehmen könne. Mein Bruder dort weiter wohnen bliebe.

Den hat meine Frau nach der Aussage natürlich auch ins Eck gestellt!

Was, wenn man meine Frau kennt, durchaus verständlich ist!

Es wäre ja ein finanzielles Risiko!

So wie meine Frau mein halbes Team haßt, weil es ja immer wieder Geld kostet, oder kosten kann, wenn wir unsere Arbeit fortzusetzen!

Du kannst nur einem Herrn dienen: Gott oder dem Mammon!

Während sie aber die Auffassung vertritt, man könne Projekte doch nicht crowd funden.

Das wäre nicht Spenden sammeln, sondern Betteln!

Wobei ich mir bei ihren Worten denke:

Ob den Kindern im SOS Kinderdorf eigentlich schon einmal bewusst geworden ist, dass sie in erbettelten Häusern sitzen?

Denn:

Auch da ging Hermann Gmeiner von Tür zu Tür! Spenden sammeln! 

Oder:

Wie man heute sagen würde crowd funden!

Wobei damals noch niemand solche Bedenken äußerte! Da waren christliche Abläufe eben noch normal!

Lk 11,9
Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

Anders als heute!

Weihnachtszeit heißt Friedenszeit!

Und da kommt eben, wenn einem all das durch den Kopf geht, so überhaupt keine Weihnachtsstimmung auf!

Und gestern da ruft mich dann auch noch Werner Bendl an und meint:

Die Rapid Fans die am Sonntag, oder war es Samstag, was weiß ich, wegen Schneebällen, welche sie auf die Autobahn geschmissen haben, verhaftet wurden, andere wiederum behaupten, es wären ganz andere Gegenstände gewesen, rufen nunmehr im Facebook zu Gewalt gegen den Staat auf.

Und ich meine nur:

Passt auf, dass es kein Bürgerkrieg wird!

Denn letzten Samstag, da war er stolz drauf:

Da standen 51.000 Menschen, die Polizei sagt 17.000, was ihn natürlich unheimlich erboste, weil man die Zahlen gefälscht hätte

auf der Strasse!

Weil es nun eine türkis-blaue Bundesregierung und nicht mehr eine SPÖ-ÖVP Bundesregierung gibt!

Und Werner Bendl ja nach der Wahl zur SPÖ gewechselt ist!

Wo es meiner Meinung nach eigentlich wiederum nur um eine Frage gehen kann:

Wer bekommt das Geld?

Weil ja die Entscheidungen seit 2008, seit dem Reformvertrag, sowieso nicht mehr in Österreich getroffen werden.

Sondern in Brüssel. Von der EU.

Ich mich immer wieder frage, was denn nun eigentlich:

Österreich ist eine demokratische Republik. Das Recht geht vom Volke aus.

tatsächlich bedeutet!

Eine EU, die allerdings schaut man sich derzeit Frankreich, Niederlande oder auch Bulgarien an, Länder also, wo tausende von Menschen auf den Strassen stehen und protestieren, meines Erachtens selbst um ihr überleben kämpft.

Weihnachten heißt Friedenszeit!

Etwas, dass man damals noch wusste, als Manfred Porsch, Bernhard Fibbich, Christian Romanek, Ralf Hamburger und wie wir alle hießen, ja auch ich, mit der Musica e vita, der Musik des Lebens, bei den Festen der Lieder auf der Bühne standen.

Robert Hanak noch lebte!

Und wir es versuchten, das Land mit positiver Energie zu verändern!

Man aber den Gedanken, der heute schon lange vergessen ist, den Gedanken der Weihnacht:

Mt 5,9
Selig sind die Frieden stiften. Denn sie werden Kinder Gottes heißen.

noch pflegte.

Ein Gedanke, der wohl am Weihnachtstag vor 2000 Jahren mit der  Aussage der Engel begann:

Lukas 2,13
13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14 Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

Ja, damals dort in Jerusalem!

Amen.

Über Hans-Georg Peitl, Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE

.)Initiator der ÖSTERREICHISCHEN ALTERNATIVE (Einer Plattform aus VOLG - Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, Obdachlose in der Politik (ODP), Christlich Liberale Plattform (CLP) und Die Templer - Patriotische Christen Österreichs (TCÖ)) .) Reichsritter des Ordo Templi Liberalis .) Herausgeber des Liberalen Bote .) Autor von zahlreichen Büchern
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.