Obdachlose in der Politik (ODP): Was eigentlich ist grün?

Was eigentlich ist grün?

Das beginne ich mich seit geraumer Zeit zu fragen.

Denn: Ursprungs-grün, so wie es DDr. Günther Nenning, Freda Meissner-Blau und Consul Karl Mani Winter präsentierten?

Das scheint es heute zu Tage ja gar nicht mehr zu geben.

Grün ist längst nicht mehr christlich. Humanistisch. Oder gar: Monarchistisch.

Und das was wir heute als grün vernehmen, ist auch nicht mehr Basis/Direkt Demokratisch, Umwelt schützend oder gar Menschenrecht kämpfend.

Sondern wir erleben eine grüne Mannschaft der Extreme.

Das was sich heute zu Tage hinter grün verbirgt, ist entweder eine kommunistische Gruppierung, die ihre eigene Ansicht abgelegt hat. Ihren Namen abgelegt hat. Um besser punkten zu können. Und links-faschistoid agiert!

Oder aber das andere Extrem:

Eine eher weit rechts stehende Gruppierung! Die sich dann auch wieder als Grün deklariert! Hierbei aber nicht an Homogenität der Gesellschaft arbeitet! Oder am Umweltschutz! Sondern sich Anti-Islam und Anti-Zuwanderung, maximal pro Drogen positioniert!

Eine Mannschaft die wieder rechts-faschistoid agiert. Weil man die Meinung vertritt, auch man müsste gegen Etwas sein!

Die liberalen Grünen aber, die Ursprungs-Grünen, die Lager übergreifenden, denen gemeinsam der Umweltschutz in Österreich und die Menschenrechte wesentlich waren?

Die sind längst weggebrochen.

So lange schon weggebrochen, dass der Österreicher, die Österreicherin schon gar nicht mehr weiß, wovon man spricht, wenn man erklärt, man wäre ursprungs-grün!

Eigentlich schade!

So das wir uns von den Obdachlosen in der Politik (ODP) allen Ernstes fragen müssen:

Bedeutet das eigentlich, dass man grün heute neu erfinden muss?

Sollte man sich überhaupt noch als grün outen?

Oder besser als Obdachlose in der Politik (ODP) – Österreichs christlich-liberale Armutspartei bezeichnen?

Darauf vergessend, dass man eigentlich grün denkend wäre?

Eine Frage, die wir uns nicht stellen würden, wenn die GRUENEN sich dort befänden, wo sie am Anfang gestanden sind!

Bei Basis/Direkter Demokratie, Umweltschutz und den Menschenrechten!

Oder sollte man versuchen, die GRUENEN, aber auch die Allgemeinheit darauf aufmerksam zu machen, dass man vor 30 Jahren auch schon ganz andere GRUENE kennengelernt hat?

Eigentlich nicht einmal wüsste, zu welcher Partei diese heute gekommen wären?

Ob diese heute zu Tage im politischen Sinne „Obdachlose“ wären?

Mt 8,20
Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

Nur wissen würden, dass man nicht weiss, wie man die heutigen GRUENEN zum Gründungsprogramm der Grünen zuordnen sollte?

Was zugegebener Massen haber auch heißt:

Wir passen da einfach nicht dazu!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.