Kein Mensch regt sich auf!

Quelle: Michael Kapitan

Zur militärischen Aufrüstung der EU.

Als EU-Mitglied muss sich Österreich auch an den Aufbau einer EU-Armee finanziell beteiligen.

Mit Steuergeld der Österreicher werden Vernichtungswaffen angeschafft, welche Tod und Verderben bringen. Anscheinend gibt es in Österreich keine Pazifisten. Welch ein Hohn für ein Land, in dem Bertha von Suttner geboren wurde und „Die Waffen nieder“ geschrieben hat.

Fünf lange Jahre ab 2013 hat die Nato mit der EU und der USA schwere Kriegsgeräte, wie Panzer und Raketen, an die Grenzen zu Russland transportiert. Dafür wurden sogar Straßen und Wege erweitert.

Diese Kriegskarawane führte auch durch unser „neutrales“ Österreich. Nach dem Nato-Manöver wird diese Armada weiter stationär vor den Grenzen Russlands „verweilen“ und auf den Angriffsbefehl auf Russland warten.

Auch für die Kosten der Transporte, Quartiere und Verpflegung der Soldaten müssen wir blechen.

Man versucht mit allen Mitteln diese katastrophale Lage zu verschleiern, indem man die Bevölkerung gezielt ablenken möchte. Da wird sogar eine nationale Fußball- Liga erfunden, in der Spiele stattfinden bei denen es um nichts mehr geht. Sogar der Fußballexperte Prohaska schüttelt darüber nur mehr den Kopf.

Da gehen Menschenmassen zu den Fußballspielen und bemerken gar nicht, dass ihre Existenz massiv bedroht wird und ihr Überleben am seidenen Faden hängt.

Inzwischen versuchen die US-Nato mit der EU einen Angriffsgrund auf Russland zu erfinden.Kein Mensch regt sich auf?!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.