Wien wählt Jesus: Die Sache mit dem Liberalen Boten!

„Warum eigentlich der liberale Bote so christlich aufgebaut worden wäre?“ hat mich am gestrigen Tag angesichts der Eröffnung des Wiener Christkindlmarkt Einer gefragt und dann weiter: „Wir sollten doch wissen, dass Jesus die Besitzlosigkeit gepredigt hätte.

Also: Sicherlich niemals liberal gewesen sein kann.“

Und ich ich hab ihn gross angeschaut und dann versprochen, dass ich zu diesem Thema am heutigen Tag Stellung beziehen werde. Denn: Ich sehe das anders!

Finde keine Stelle, an der Jesus die Besitzlosigkeit gepredigt hätte.

Sondern eher Verse, die uns auf ganz Anderes aufmerksam machen wollen!

Lk 16,9
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Denn: Um sich mit dem schnöden Mammon Freunde schaffen zu können, ist die Grundvoraussetzung, dass man überhaupt Mammon hat!

Der Vers erklärt aber auch wie man mit Mammon umgehen sollte. Und wer glaubt, dass Jesus so ein bettelarmer Mann gewesen ist, der sollte sich einmal fragen, warum man um seine Kleider gespielt hat?

Joh 19,24
Da sprachen sie untereinander: Lasst uns den nicht zerteilen, sondern darum losen, wem er gehören soll. So sollte die Schrift erfüllt werden, die sagt (Psalm 22,19): »Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und haben über mein Gewand das Los geworfen.« Das taten die Soldaten.

Warum Jesus, wenn er sich nichts zu essen hätte kaufen können:

Mt 8,20
Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

Daran dachte, dass seine Anhänger, also die Jünger sich Schwerter kaufen sollten:

Lk 22,36
Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Geldbeutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch eine Tasche, und wer’s nicht hat, verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert.

Petrus in der Lage war ein Schwert zu ziehen, um dem Tempeldiener ein Ohr abzuschlagen!

Mt 26,52
Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! Denn wer das Schwert nimmt, der wird durchs Schwert umkommen.

Paulus an eine ganze Rüstung dachte:

Eph 6,11
Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels.

Sich Jesus selbst als König bestätigte:

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

Und Pilatus bestätigte: Er ist es!

Johannes 19,19
19 Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der Juden König.

Die Armut, die Jesus also predigt:

Mk 10,25
Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme.

muss einen vollkommen anderen Hintergrund haben und bezieht sich wohl mehr auf:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

oder die Grundeinstellung:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

So wie auch das:

Mk 16,15
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.

Bei Jesus dem Bekenntnis:

Mt 15,24
Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

weicht.

Der eigentliche christliche Königsdienst also darinnen bestehen würde, für:

.) 2.100.000 Österreichern und Österreicherinnen an der Armutsgrenze
.)  438.000 Arbeitslosen und
.) Klein- und Mittelunternehmern die keine Privatentnahmen mehr tätigen können,

einzutreten, der ganzen Welt aber zu erklären:

Schaut auf Euer Volk! Schaut auf Eure Menschen! Baut an Euren Staaten!

Und wer die Botschaft von König Jesus einmal in dieser Weise betrachtet hat, der weiß, was sein VOLG, die Vereinigung ÖSTERREICHS liberaler Grüner, also seine Anhänger, denn die Dezemberverfassung von 1867 ist betont christlich, tun.

Seine Worte, so gut wir es können, in der Tat umsetzen.

Nach dem Reich Gottes trachten!

Auch wenn uns immer wieder Menschen dafür kritisieren!

Übrigens, wenn Du zu denen gehörst, welche die Meinung vertreten, dass die VOLG doch für:
.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz und
.) Menschenrechte wäre, so möchte ich auch das bestätigen!

Für christliche Werte einzutreten, ist der Kampf für ein Menschenrecht!

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Ein Menschenrecht, welches heute zu Tage mit den Füssen getreten wird!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.