Dem VOLG erklärt: Warum alles so teuer wird!

Eigentlich bin ich immer wieder überrascht, liebe Freunde, dass die GRUENEN, angeblich rein aus Umweltschutzgedanken, was meiner Meinung nach auch wieder schwer zu glauben ist, wenn man auf einer 5,6 km langen Strasse wie der MaHü keine einzige Möglichkeit zur Querung schafft, begeistert davon sind, dass man die Benzin Preise mit Steuern ins Unermessliche steigern kann.

Wenn man eine City-Maut einführen will!

Damit das Fahren mit den Autos in Wien teurer und teurer wird!

Angeblich um auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen!

Was zwar vielleicht für den Personenverkehr gelten mag!

Nicht aber für die Logistik!

Man sich daher zwar Gedanken macht, wie man den CO2 Ausstoß senken könnte, zum Beispiel eben in dem man die Autos in 30 km/h Zonen in den 1 Gang zwängt, was allerdings hat man mir gesagt, diesen dann eher erhöht, sich allerdings keine Gedanken darüber macht, wie man es schaffen könnte, Lebensmittel, Kleidung, etc. möglichst preisgünstig in die Geschäfte zu transportieren.

Was zugegebener Massen allerdings eh wurscht ist, weil es das Parkpickerl ja möglich macht,  dass die Unternehmer einmal in der Stunde ihre Geschäfte verlassen dürfen oder müssen, wenn sie einen Parkschein nachlegen.

Oder wenn sie dies per Handy tun, Stunde für Stunde Geld berechnen müssen, welches sie auf die Ware aufschlagen sollten!

Die Menschen daher, da es eine Unmenge von Preistreibern gibt, inzwischen lieber bei Amazon und Zalondo einkaufen! Auch wenn man dabei wiederum vieles zurück schicken muss.

Es ist aber dennoch Preis werter!

Was übrigens dann die Handelsbilanz im Bereich der Umsatzzahlen erhöht. So das man von einem Wirtschaftswachstum reden kann!

Nicht aber das Steuervolumen! 

Denn die Zentralen solcher Firmen sitzen selten in Österreich!

Und wenn man sich das dann überlegt, was denn da eigentlich von den GRUENEN unterstützt wird, so fragt man sich doch:

Wo denn nun die Armut Bekämpfung oder das allgemeine Arbeitsrecht der Menschenrechtscharta aus 1948 bleibt?

Artikel 23 (Recht auf Arbeit, gleichen Lohn)
1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Der Grund um für uns von der VOLG zu zeigen:

Grün kann auch ganz anders sein!

Grundlage für die Gründung einer vollkommen neuen grünen Bewegung!

Findet Ihr nicht?

Übrigens: Aufbauend! Man versucht uns schon mit Karikaturen zu zerreißen. Wir sagen: DANKE! Der Liberale Bote bildlich dargestellt

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s