Die VOLG fordert: Doppelstaatsbürgerschaften für Österreich!

Auch wenn bisher noch kein Staatsgebiet für die „Republik Österreich“ gefunden werden konnte, vielleicht dennoch eine Übergangs-Lösung! 

Grundsätzlich, liebe Freunde, ist die Frage nach Doppelstaatsbürgerschaften nicht ganz von der Hand zu weisen. Meine Frau zum Beispiel, mit der ich nunmehr seit 15 Jahren verheiratet bin, traut sich die österreichische Staatsbürgerschaft nicht anzunehmen, weil sie gleichzeitig die bulgarische Staatsbürger-schaft zurück legen müsste.

Sich dadurch in Bulgarien Nachteile erwartet!

Klärung der Südtirol-Frage

In der Südtirol Frage könnten die Doppelstaatsbürgerschaften tatsächlich Frieden bringend sein, auch wenn sich Italien derzeit wehrt, weil es bis heute eine große Anzahl an Südtirol Aktivisten gibt, die wissen, dass Südtirol mit dem 3.November 1918, dem Waffenstillstand der Villa Giusti in Padua, eigentlich hätte bei Österreich verbleiben sollen!

Sie mit der Abtretung durch die Deutsch – Österreicher, ein Geschenk der Deutschen Republik an Italien, in St. Germain nicht einverstanden sind!

Klärung der Alt-Österreich-Frage

Und wenn ich mir die Frage stelle, was denn da eigentlich 1961 zwischen Dr. Bruno Kreisky und Otto von Habsburg stattgefunden hat, als Kreisky Habsburg aufforderte, aus dem „Haus Habsburg-Lothringen“ oder sollte man besser sagen aus Österreich-Ungarn auszutreten um in die Republik einzutreten, so kann man dies auch nur als Staatsbürger-schaftswechsel betrachten! Was übrigens eine interessante Frage mit sich bringt!

Wer leitete nach dem Austritt Otto von Habsburg aus Österreich-Ungarn dieses eigentlich weiter? Denn: Ansonsten wäre ja ein Staatsbürgerschaftswechsel gar nicht möglich gewesen. 

Die Presse: Als der Spross des Kaiserhauses wieder nach Österreich kam

Freistaat „Republik Österreich“?

Zweifelsfrei. Die „Republik Österreich“ beruht auf einer Verfassung! Der Kelsen Verfassung aus dem Jahr 1929! Sie ist daher ein Staat. Ein Staat, welcher einen Staatsbürgerschaft Wechsel ermöglicht!

Und schaut man sich das Gesetz vom 12.11.1918 an, so weiß man sogar:

Ein deutscher Freistaat. Derzeit so wie einstmals Israel eben ohne Staats-Gebiet!

Otto von Habsburg trat daher 1961 aus Österreich-Ungarn aus und in den deutschen Freistaat „Republik Österreich“ ein!  So das Gesetz vom 12.11.1918.

Es wäre daher für die alt-österreichische Familien ebenso hilfreich, eine Doppelstaatsbürgerschaft annehmen zu dürfen!

Was eigentlich, wenn ich dieses Recht NS-Opfern zugestehe, sehr löblich, aus Gründen des Artikel 2 der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen über das Verbot der Diskriminierung auch hier angebracht wäre!

KRONE: Staatsbürgerschaft für die Nachfahren der NS-Opfer

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Denn:

Wenn man schon einmal ordnungsgemäß dabei ist, viele Probleme mit Doppelstaatsbürgerschaften zu lösen, warum denn dann nicht auch das Problem „Österreich“?

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.