Parlamentarische Bürger / innen / initiative – Keine Verstaatlichung des ORF

Sehr geehrte Damen und Herren!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Wir ersuchen um die Unterstützung unserer beiliegenden parlamentarischen Bürger / innen / initiative.

Die Änderung des ORF-Gesetzes durch die Österreichische Bundesregierung ist bereits ab November möglich. Wenn noch etwas wirksam von regierungs- und parteiunabhängiger bzw. künstlerischer und kultureller Seite aus in die parlamentarische ORF-Diskussion eingebracht werden soll, ist daher Eile geboten.

Zusätzlich zum Reformvorhaben der Regierung liegt die Initiative der Christlichen Partei Österreichs vor der Entscheidung für die Abschaffung der ORF-Gebühr.

Weder eine Regierungsvorlage allein noch eine Initiative einer politischen Partei können das Spektrum abdecken, das mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Österreich zur Debatte steht.

Nur die Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden selbst können zum Ausdruck bringen, warum der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Österreich wichtig ist.

Vor allem aber darf der ORF zu keinem Bezahlmedium der Regierung werden, und zwar keiner.

Unterstützt werden die Initiative nur in Österreich wahlberechtigten Einzelpersonen durch Ausfüllen der letzten Zeile inklusive Unterschrift, wie im beiliegenden PDF vorgesehen. Die E-Mail-Angabe ist außer beim Erstunterzeichner nicht vorgesehen.

Bitte druckt dieses PDF aus, unterschreibt und sendet es dann per Mail an:

gr@literaturhaus.at

Danke!

Oder  wenn dies technisch zu aufwendig ist an:

IG Autorinnen Autoren,
Literaturhaus,
Seidengasse 13
1070 Wien,

Sobald 500 Unterstützungserklärungen erreicht sind, wird die Initiative dem Parlament übergeben.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Ruiss
IG Autorinnen Autoren

Organisationen und Einrichtungen, die zur Unterstützung der Initiative beitragen können: Wir sind für den ORF, Presseclub Concordia, #aufstehn, Verband Filmregie Österreich, Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs, Österreichischer Musikrat, IG Autorinnen Autoren, IG Übersetzerinnen Übersetzer, IG Bildende Kunst, IG Freie Theaterarbeit, Drehbuchverband Austria / Drehbuchforum, weitere Organisationen und Einrichtungen inkl. Nennung einer Ansprechperson sind willkommen

Der Standpunkt der VOLG, der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner

Hallo Gerhard,

Wie von der VOLG, der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner, bekannt durch unsere Wahlkampfkandidatur als Obdachlose in der Politik (ODP) und unsere Zeitung Liberaler Bote wollen uns als Gruppe dieser Thematik anschliessen,

Es ist uns wichtig, dass die ORF-Gebühr nicht zu gering ist.

Diejenigen, die hiervon befreit werden, werden von der ORF-Gebühr selbst befreit.

War bei 2.100.000 Österreicher / innen an der Armutsgrenze die einzige Möglichkeit, dass Sie sich für einen Arbeitsplatz bewerben können.

Eine Maßnahme die ebenfalls weg gefallen würde, wenn man die ORF-Gebühren abschaffen würde.

Dürfen wir uns daher aus Gründen des sozialen Aspekts nicht helfen?

mfg

Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der VOLG
und
Herausgeber des Liberalen Boten

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.