Die VOLG! DDr. Günther Nennings liberale Grüne: Die rot-grüne leichtschwarze Volkspartei!

Ganz ehrlich, Freunde. Gedacht habe ich mir dies ja schon immer. Ich meine, dass die ursprünglichen Grünen eigentlich eine bürgerlich-liberale und nicht eine rein  kommunistisch-linke Bewegung gewesen sind.

Eine Bewegung für Österreich!

Das eigentlich das ursprünglich Ziel der GRUENEN auch nicht darin lag, dass sie die FPÖ bekriegen wollten. Die war damals ja noch Steger geprägt! Sondern sich über das österreichische VOLG, die Umwelt und den Glauben in Österreich Gedanken zu machen. Das eine Sympathie – Antipartie Beziehung zwischen den Grünen und der FPÖ bestand.

Der Standard: Günther Nenning an den Folgen eines Sturzes gestorben

So das sich DDr. Günther Nenning sogar, so der Standard, gegen die Bezeichnung Jörg Haiders als „Supernazi“ wehrte.

Den Deutschnationalismus zu bekämpfen? JA. Nicht aber die FPÖ!

Die Nenning Grünen sahen sich:

Als überzeugte Österreicher und Österreicherinnen!

Frei nach dem Schema: I am from Austria. So wie dies die Botschaft DDr. Günther Nennings im Bezug auf rosa-rote Monarchie oder aber rot-grüne leichtschwarze Volkspartei ja auch wiederspiegelt!

Das zwar die Ursprungs-Grünen christlich geprägt, aber nicht rein kirchlich verankert waren! Sondern die Basis des christlichen Glaubens in der Welt erspähten! Sie die Welt ein Stück besser hinterlassen wollten, als sie sie vorgefunden hatten!

Und da sitze ich am gestrigen Tag bei zwei persönlichen Freunden von DDr. Günther Nenning im 1. Bezirk und stelle fest:

Ich habe mich in meinem Eindruck von DDr. Günther Nenning nicht geirrt!

Die Personen in der Politik wechseln sich ab, aber die handelnden Personen bleiben fast immer die Gleichen!

Da sprechen wir über meine Kritik am gestrigen Tag an Kardinal Christoph Schönborns Aussage zur Ausweisung von Zuwanderern und ich weise noch einmal darauf hin, dass es sich weder um eine persönliche Kritik noch um eine Kritik an der Kirche gehandelt hat!

Sondern um ein Bedenken, wie sinnvoll die Ausweisung wirklich sein kann?

Auch wenn ich die Meinung vertrete, dass die Kirche nur dann überleben kann, wenn sie auch Kritik verträgt. Weil sie sich letztlich nur so weiterentwickeln kann. Letztendlich vielseitig und einladend bleibt.

Wobei zu hoffen ist, dass man dort durchaus Kritik nicht als zerstörend auffasst!

Anders als in der Politik heute!

Auch wenn es gerade dort heute zu Tage nur so an Menschen wimmelt, die zwar mächtig austeilen, niemals aber einstecken können!

Kickl zum Beispiel von der FPÖ.

Oder auch: Zahlreiche GRUENE.

Die in den letzten Jahren auf Kritik mit Klagen reagierten!

GRUENE klagen Facebook wegen Hasspostings

Bei denen ich mich fragte, ob sie nicht aus Kritik hätten lernen können?

Kritik an Erdogan?

Während dem man sich allerdings angeblich in allen Parteien darüber einig  ist, dass es eine der großen Schwächen Erdogans wäre, dass er keine Kritik verträgt.

Tiroler Tageszeitung: Österreicherischer Journalist in Türkei festgenommen

Lk 6,41
Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr?

BR24: Erdogan gesteht Fehler ein

Was mich wiederum zu der Frage führt: Ob denn unseren Politikern und Politikerinnen nicht die in der Türkei kritisierten Zustände für Österreich auch lieb und teuer wären?

Kritik als Lernhilfe!

Lk 2,52
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Das was ich am gestrigen Tag zu Kardinal Schönborn anmerkte, soll übrigens gar keine Kritik sein!

Nur ein Anregung zum Nachdenken! 

Der Hinweis: Vorsicht, möglicher Gedanken Fehler!

Aus dem Auge, aus dem Sinn! Setzen wir das Problem doch vor die Tür! Schicken wir die krimininellen Zuwanderer wieder nach Hause!

Ein Gedanke der in der österreichischen Innenpolitik derzeit x-fach wiederholt wird!

Ein Gedanken Fehler! So wie manche andere Entscheidung!

Entscheidungen, über die die die Allgemeinheit gar nicht nachdenkt!

Kingt gut! Also machen wir das so!

Nicht darüber nachdenken, welche Konsequenzen das mit sich bringt!

Weil man in Österreich nicht mehr nach:

Einer denkt, zwei denken mehr und alle miteinander finden die Lösung!

lebt. Das hat man längst vergessen! Ist seit Bruno Kreisky fast so Geschichte, wie die Dezemberverfassung!

Für uns die Grundlage:

Die VOLG fordert: Die Direkte Demokratie muss wieder bindend werden!

Gleichgültig ob bei internen oder EU-Beschlüssen! 

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.