Anregung für Kardinal Schönborn: Ausweisung ist keine Lösung!

Auch wenn ich, liebe Freunde, Kardinal Schönborn als Mensch normalerweise unheimlich schätze, so bin ich dennoch ein wenig darüber enttäuscht, dass er diesmal auf den rechten Populismus hereingefallen ist. Den Populismus, der für die Ausweisung Krimineller steht!

Reingefallen ist, weil es zwar in der ersten Minute durchaus logisch klingt, dass diejenigen Zuwanderer, die in Österreich straffällig geworden sind, hier auch nichts verloren haben, ich daher Kardinal Schönborn Recht am Liebsten Recht geben würde, ja, Herr Kardinal, unsere Gefängnisse sind voll von afrikanischen Zuwanderern die mit Drogen handelten, aber:

Man muss auch einen Schritt weiter denken!

Hätte man sich inzwischen dazu entschlossen, so wie von der VOLG schon längere Zeit gefordert, die EU-Außengrenzen mit Finger-Print Scannern auszustatten, ich sage es ihnen:

Sie hätten vollkommen Recht!

Nun ist es aber so, dass bei der Einreise in die EU bis heute niemand wirklich kontrolliert, wer denn da eigentlich wirklich einreist.

Der Kriminelle, so bald er in seiner Heimat ist, also nur einen neuen Namen annehmen muss, um entweder:

.) Ganz ohne Papiere als Flüchtling wieder einzureisen

oder aber:

.) Sich und das ist für die meisten Kriminellen auch kein grosses Problem, sich einfach Papiere auf den neuen Namen besorgt.

Ohne das und das zeigen zahlreiche Mehrfach Existenzen, also Personen die unter verschiedenen Namen in der EU leben,  dies der EU überhaupt auffallen würde!

Und genau aus diesem Grund, sind wir von der VOLG, der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner strickt gegen eine Ausweisung.

Fordern ganz im Gegenzug:

Die VOLG fordert: Jede Straftat muss gleich behandelt werden!

das auch die Straftaten von Zuwanderern nicht anders behandelt werden, als wenn diese ein Österreicher eine Österreicherin begeht.

Österreichische Kriminelle im Sinne von Artikel 2 der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen nicht benachteiligt werden!

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Denn: Menschenrechte sind für alle da!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.