„Gerecht“ im Sinn der Bibel ist der Mensch

Bischof Oliver Gehringer

„Gerecht“ im Sinn der Bibel ist der Mensch, zu dem Gott ja sagt, den er anerkennt und annimmt. Gott macht gerecht, indem er gerecht spricht.

Das große biblische Beispiel dafür ist Abraham, der Stammvater Israels.

Abraham wurde von Gott wegen seines Glaubens als gerecht anerkannt, nicht aufgrund von Gesetzeswerken.

Der Glaube ist aber kein Tun, kein „Verdienst“, das irgendeinen Anspruch begründen könnte; er ist im Gegenteil ein restloses sich Ausliefern an den barmherzigen, treuen Gott.

Wer aufgrund seiner Gesetzeswerke gerecht sein will, der müsste das ganze Gesetz mit allen seinen Vorschriften erfüllen, das aber kann niemand. Der Ausdruck „Gesetz“ steht im Galaterbrief für die Gesamtheit der (Moral-, Zivil- und Zeremonial-) Gesetze Gottes für seine Kinder, die am Sinai offenbart wurden. Später fügten die Juden eine Vielzahl von menschlichen Gesetzen hinzu.

Der Zweck des Gesetzes war also, den Menschen zu Christus zu führen und nicht einen anderen Weg zur Erlösung zu eröffnen.

Die meisten Juden blieben jedoch in Unwissenheit des Erlösungsplanes durch Christus und glaubten an ihre eigene Gerechtigkeit durch die Erfüllung der Werke des Gesetzes.

Darum stehen nach Paulus, alle, die sich auf das Gesetz berufen, unter dem „Fluch“ der menschlichen Vorschriften und Regeln. Wie aber davon frei werden?

Dadurch, dass die Last des Gesetzes abgenommen und ein neuer Weg gezeigt wird. Und eben das hat Jesus getan; das ist die gute Nachricht, die frohe Botschaft, das Evangelium, das Paulus den Galatern verkündet hat. Und es ist auch heute noch ebenso gültig.

Gott ist treu, er ist gütig und barmherzig, und in Jesus hat er sein Reich allen geöffnet, die sich darauf einlassen wollen und den Weg gehen können.

Es liegt wie immer in der Entscheidung des Menschen, welchen Weg er für sein Leben wählt: den des Glaubens oder den des Gesetzes! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.