Alleine kann ich nur verlieren ….

Bischof Oliver Gehringer

Wir erleben eine überaus heftige Auseinandersetzung, einen enormen Streit unter den Aposteln, unter welchen Voraussetzungen Heiden, die nicht beschnitten waren, und Juden, denen das mosaische Gesetz die Beschneidung vorgab, auch Christen werden konnten. Und es wurde deutlich:

Man muss nicht erst Jude werden, bevor man gläubiger Christ sein kann.

Aber die Haltung des Paulus wird deutlich, auch in seiner wichtigen Schrift, dem Brief an die Römer:

War die Thora, die Weisung vom Sinai an das Volk Israel, der Leitfaden des Volks Israel, so kennzeichnet Paulus jetzt Jesus Christus als das Ziel des Gesetzes.

Denn: Jeder, der an ihn glaubt, wir nicht zugrunde gehen.

Darin gibt es keinen Unterschied zwischen Juden und Griechen.

Alle haben denselben Herrn, und aus seinem Reichtum beschenkt er alle, die ihn anrufen.

Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.

Die früheren Wegweiser werden also nicht außer Kraft gesetzt, im Christusbekenntnis und dem daraus folgenden Handeln sieht Paulus jedoch die Garantie des Heils.

Wie notwendig und heilsam für die Einheit der Kirche der Kontakt zwischen Juden- und den Heidenchristen war, zeigt der berühmte Zusammenstoß zwischen den Aposteln Petrus und Paulus in Antiochia.

Es genügt nicht, nur grundsätzlich das Recht der Heidenchristen auf Freiheit vom jüdischen Gesetz anzuerkennen; das war für Petrus genauso klar wie für Paulus.

Der entscheidende Punkt war die Tischgemeinschaft, die Mahlgemeinschaft, in der sich die Gemeinschaft des Glaubens und der Liebe bezeugt und verwirklicht.

Es ist auch gar nicht an das Nebeneinanderbestehen von zwei Kirchen gedacht worden, eher an zwei Richtungen, in die das eine Evangelium gesprochen wird.

Auch heute noch wird das eine Evangelium Christi in verschiedene Richtungen gesprochen, es bleibt aber die eine frohe Botschaft.

Vielleicht hilft es uns heute, die Einheit der Kirche wieder herzustellen, wenn ein jeder seinen Anspruch auf seine Vorrangstellung aufgibt und stattdessen das Verbindende sucht.

Es ist noch ein weiter Weg, aber wenn der erste Schritt getan ist, dann geht es auch in die richtige Richtung! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.