Palmölgeschäfte stoppen


Pepsis Vorstandsvorsitzende tritt zurück. Ihr Erbe: Regenwaldzerstörung, aussterbende Orang-Utans und ausgebeutete Arbeiter/innen — und das alles für billiges Palmöl.

Aber will die Pepsi-Chefin Indra Nooyi wirklich als diejenige in Erinnerung bleiben, die die Orang-Utans ausgerottet hat? Mit einer großen Kampagne können wir sie dazu bringen, Pepsis zerstörerische Palmölgeschäfte in Ordnung zu bringen, bevor sie aufhört.

Fordern Sie Indra Nooyi auf, Pepsis Palmölgeschäfte aufzuräumen!

 Petition Unterzeichnen

Hans-Georg,

Pepsis Palmölgeschäft hat eine verheerende Bilanzillegale Regenwaldzerstörung und die Ausbeutung von Arbeiter/innen auf Plantagen. Indra Nooyi, seit zwölf Jahren Chefin von Pepsi, tritt demnächst zurück — das ist unsere Chance, sie dazu zu bringen, ein sauberes Erbe zu hinterlassen.

Was trübt Nooyis Erbe? Pepsis Geschäftsbeziehungen zu dem skrupellosen Palmöl-Produzenten Indofood — der ist verantwortlich für die Zerstörung von Regenwäldern und Menschenrechtsverletzungen.

Die Pepsi-Chefin möchte in guter Erinnerung behalten werden. Mit Ihrer Hilfe können wir ihr den Weg zeigen. Bevor Indra Nooyi am 3. Oktober abtritt, muss sie Pepsis Versprechen halten und mit schmutzigem Palmöl Schluss zu machen.

Unterschreiben Sie die Petition und fordern Sie Indra Nooyi auf, die Geschäftsbeziehung mit Indofood zu beenden und die Palmöl-Politik von Pepsi in Ordnung zu bringen!

Pepsis Geschäftspartner Indofood ist einer der schlimmsten Übeltäter der Branche. Unter Nooyis Führung hat Pepsi uns immer wieder fadenscheinige Ausreden aufgetischt, um von seinen halbgaren Palmöl-Versprechen und den Schlupflöchern abzulenken, die Indofood seine skrupellosen Machenschaften erst ermöglicht haben.

Die Pepsi-Chefin hat die Verantwortung für dieses Problem seit Jahren von sich geschoben. Denn Pepsi profitiert von der Partnerschaft mit Indofood und somit auch von zerstörerischem Palmöl.

Aber Indra Nooyi weiß, dass ihre letzten Wochen als Vorstandsvorsitzende entscheidend sind. Sie kann nicht zulassen, dass ihr Name durch eine öffentliche Kampagne und durch Palmöl-Skandale beschmutzt wird, während Artikel über ihr Vermächtnis geschrieben werden.

Rufen Sie Indra Nooyi jetzt auf, die Geschäftsbeziehungen zum Palmöl-Verbrecher Indofood zu beenden und Pepsis Palmöl-Geschäfte endlich in Ordnung zu bringen!

In Südostasien ist die Zerstörung durch den Anbau von Palmöl verheerend. Die indonesische Insel Borneo verliert alle 47 Sekunden eine Waldfläche in der Größe eines Fußballfeldes. Und während Wälder für Palmöl gerodet werden, verlieren gefährdete Arten wie Orang-Utans und Zwerg-Elefanten ihren Lebensraum und sterben aus.

In den letzten 16 Jahren wurde die Hälfte der Orang-Utans in Borneo ausgelöscht.

SumOfUs-Mitglieder wie Sie haben schon mehrmals gierige Palmöl-Unternehmen zur Rechenschaft gezogen. Über 200.000 Mitglieder haben letztes Jahr Nestlé aufgefordert, den Palmöl-Lieferanten REPSA fallen zu lassen, nachdem dieser für das massives Fisch- und Wildtiersterben für schuldig befunden wurde — und wir haben gewonnen!

Gemeinsam können wir Indra Nooyi dazu bewegen, ihr Versprechen einzulösen und ein Erbe zu hinterlassen, auf das Pepsi stolz sein kann.

 Petition Unterzeichnen 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian, Rebecca, Fatah und das Team von SumOfUs

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.