Bischof Oliver Gehringer

Der Weise birgt sich bei Gott und sucht in ihm und seinen Weisungen den sicheren Ort für sein Leben. Wenn er sagt, er will nicht in Falschheit und Lüge geraten, dann bedeutet das positiv ausgedrückt, er bittet Gott darum ihm die inneren Haltungen von Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zu geben.

Und er bittet Gott auch, was seine äußeren Verhältnisse angeht:

Weder zu viel noch zu wenig möge Gott ihm geben, sondern das Nötige!

Das Brot, das ihm nötig ist.

Damit er nicht, satt geworden, ihm verleugne und sage: Wer ist denn der Herr?

Außer den 14 direkten Zitaten aus dem Buch der Sprichwörter im Neuen Testament finden sich dort noch 20 weitere Stellen, die sich auf das Buch beziehen.

Eine davon finden wir bei Matthäus.

Wir beten sie jedes Mal mit, wenn wir das Vaterunser sprechen, das Gebet, das Jesus uns gelehrt hat! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.