Viel von dem, was jeden Tag geschieht, liegt nicht in unserer Hand!

Oder geben darf?

Bischof Oliver Gehringer

Viel von dem, was jeden Tag geschieht, liegt nicht in unserer Hand. Das ist nicht zu übersehen. Die Gefahr ist für uns, dass wir übersehen, was in unserer Hand liegt, wir die guten Möglichkeiten geringachten und letztlich aus Frust resignieren.

„Verschiebe um Gottes und des Nächsten willen nicht das heute mögliche Gute auf morgen oder später einmal, sondern tu es, wenn du dazu in der Lage bist!“ – so lesen wir es dem Sinne nach in dem Buch der Sprichwörter, und es kommt einem die Volksweisheit in den Sinn: „Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“

Weiter lesen wir: Versage dir, böse und negativ zu denken über die Menschen, die du heute siehst oder die dir in den Sinn kommen.

Gib stattdessen entschieden und geduldig dem guten Denken in dir Raum.

Positive Gedanken zu denken ist da schon weit schwieriger, vor allem in einer Zeit, in der man von negativen Gedanken umgeben ist. Aber es ist möglich.

Der Mönchsvater Evagrius Pontikus schrieb in Bezug auf die negativen Gedanken, die uns kommen:

Ob diese Gedanken die Seele belästigen oder nicht belästigen, hängt nicht von uns ab.

Ob sie jedoch (in uns) verweilen oder nicht, Leidenschaften anregen oder nicht, das hängt von uns ab.

Das heißt, auch wenn wir uns den negativen Gedankenströmen nicht entziehen können, so können wir doch entscheiden, was davon in uns bleibt und mit uns macht.

Wir haben die Wahl und es ist jeden Tag neu an der Zeit, eine gute Wahl zu treffen, damit das Positive das Negative überwindet! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.