Österreichs Innenpolitik: Zeit der Selbstzerstörung?

„Alles hat wohl seine Zeit“, liebe Freunde, so hat zu meiner Bibelschulzeit ein befreundeter Liedermacher, Franz Eberhard, eines seiner Lieder begonnen und wenn dem so ist, so ist offensichtlich derzeit die Zeit in Österreich angebrochen, in der der linke Flügel vollkommen neu aufgestellt werden dürfte.

Neu aufgestellt werden dürfte, weil zu einem Zeitpunkt an dem die Trafikanten um ihre Behindertenarbeitsplätze bangen, die Arbeitslosen in Zukunft keinen Notstand mehr beziehen und die Mindestsicherung an die Herkunft gebunden ist, die Menschenrechte in Österreich also mit den Füssen getreten werden, mehr als je zuvor, sich erst die GRUENEN und nun an auch die SPÖ verabschieden.

Seit dem Abgang Christian Kerns in Richtung EU-Kanzler sich niemand mehr bereit erklärt, die SPÖ Spitze zu übernehmen. Sich also gegen die Armut einzusetzen.

Bliebe eigentlich nur die Liste Peter Pilz, die sich bisher nicht entscheiden kann, wie sie eigentlich heissen soll und so lange sie heisst wie sie derzeit heisst, auch nur auf einen Mann, auf Peter Pilz aufgestellt bleiben dürfte.

Gleichgültig wer immer auch die Partei übernommen hat.

Daher maximal eine gute Aufdeckerpartei werden könnte, wobei sie hierbei derzeit am Besten bei sich selbst anfängt, aber bestimmt keine Sozialpartei.

Es ist also ein dickes fettes Loch für eine Partei entstanden, die sich um die 2.100.000 Österreicher/innen an der Armutsgrenze, 438.000 Arbeitslose und Klein- und Mittelunternehmer kümmern könnte.

Die für Basis/Direkte Demokratie, Umweltschutz und Menschenrechte eintritt.

Oder überhaupt noch den Menschen vertritt.

Eine grosse Aufgabe für die Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG).

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.