Gegen Rassismus: Gegen alles was Unfrieden stiftet!

Es sind bewegte Zeiten.

Es sind Zeiten, wo Gruppierungen ihre Freiräume entdecken, um sich frei und ungehemmt auszubreiten.

Das geht aber nur dann wenn vorher Unsicherheit gestreut wurde.

Was macht uns unsicher?

Das ist die Frage!

Würden wir gläubig sein wären wir stabil und gradlinig. Aber wir sind die Ungläubigen. Thomasse.

Wir haben uns eigene Götter geschaffen.

Auto. Haus.

Und dann die vergötterten Stars auf der Musikszene. Wie jetzt Helene Fischer.

Abendzeitung München: Helene Fischer: Nazi-Vorfall am Rande ihres Berlin-Konzerts

Ein Superstar der deutschen Musikszene. Und plötzlich kippt es!

Man missbraucht ihr Konzert um sich selbst als Hand hoch Fan zu positionieren.

Sortieren wir uns doch mal.

Wodurch kommt plötzlich das Thema wieder so hoch?

Wollen wir die Internationalität nicht mehr?

Den Arzt aus Japan, der uns die Hüfte operiert.

Den Inder, der als Manager im Wassermanagement in der Chefetage sein Wissen der Menschheit zur Verfügung stellt?

Oder sehen wir etwas klein und engstirnig unser eigenes Wohl gefährdet?

Solange es uns gut tut nehmen wir gerne.

Alle, wenn sie für uns Arbeiten erledigen, wozu wir keine Lust mehr haben.

Das ist auswärts ein Willkommen.

Aber wenn wir zahlen müssen und dann bestimmt werden, dann wird’s kriminell.

Aber eigentlich ist da was ganz Anderes.

Deutschland wehrt sich eigentlich nur gegen Kriminalität!

Gegen Ausnutzen und Ausbluten.

Wie gehen wir denn mit deutschen Mitbürgern um, die gleiches machen?

Sind wir da auch so aufgebracht?

Wenn ein Familienvater seine ganze Familie auslöscht aus Verzweiflung?

Da sagen wir nur:

Hätten wir nie gedacht. Es war immer ein stiller Nachbar!

Also Internationalität ist nicht der Grund für Überfremdung!

Was uns befremdet ist der Übergriff.

Das uns die Rechtsordnung mehr und mehr entgleitet.

Aber das liegt an der Legislative.

Und da könnte man manchmal den Eindruck gewinnen, es ist gewollt.

Aber wenn wir als Menschen dem anderen als Mensch begegnen haben Chaoten nirgends eine Chance.

Vielleicht fangen wir mal langsam an umzudenken.

Konzerte gegen Rassismus sind gut.

Gelebte Offenheit, Wachsamkeit und…

Freundliches Lächeln führt Menschen zusammen.

Und nur dann kann man vernünftig reden.

Ohne Steinwürfe und Wasserwerfer und erst recht ohne die Hand hoch Generation!

Euer Charli

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.