Was sagt die Schrift?

Bibelstellen: 1. Pet 1,23.25

Wir leben in einer Zeit, in der der Respekt vor Autoritäten schwindet und in der es (fast) keine allgemeingültigen Normen und Werte mehr gibt. Alles ist erlaubt, und jeder tut das, was recht ist in seinen Augen (vgl. Ri 17,6; 21,25).

Jeder ist sein eigener Herr und bestenfalls noch sich selbst verantwortlich. Das Gute wird nicht mehr gut genannt und das Böse nicht mehr böse (vgl. Jes 5,20). Und doch gibt es auch in unserer Zeit des zunehmenden Werteverfalls einen absoluten Maßstab, an dem einmal alles gemessen und beurteilt werden wird: Es ist die Bibel, Gottes unveränderliches Wort (vgl. Jes 40,8; Lk 21,33; Heb 4,12.13; 1. Pet 1,23.25). Die Bibel ist von ewiger Gültigkeit, und ihre Aussagen sind für alle Menschen verbindlich.

Um nicht ein Spielball der öffentlichen Meinung, der allgemeinen Trends und der neuesten Mode zu werden, ist es für jeden Menschen von grundlegender Bedeutung, sich an etwas zu orientieren und auszurichten, was absolut, zeitlos und unveränderlich ist. Und dies trifft allein auf das zu, was Gott, der Schöpfer und Herr, in seinem Wort sagt. Sein Wort hat Autorität und steht in Ewigkeit fest in den Himmeln (Ps 119,89). Sollten wir uns nicht in allem auf dieses Wort gründen? Es geht nicht darum, was Herr X oder Frau Y sagt, sondern was Gott sagt. Es geht auch nicht darum, was in der Gemeinde A oder in der Gemeinde B gelehrt wird, sondern es geht um die Lehre des Wortes Gottes. Und es geht auch nicht darum, wie die Gesellschaft, in der wir leben, denkt, sondern darum, wie Gott denkt.

In einer Zeit, in der jeder nach seiner Façon selig werden will und in der der Mensch seine Verfehlungen nicht mehr als Sünde erkennt, kann allein Gott dem Menschen durch sein Wort klar machen, was gut und was böse und was richtig und was falsch ist (vgl. Jer 23,29; Joh 17,17; Röm 10,17). Nur Gottes Wort ist in der Lage, dem Menschen seinen verlorenen Zustand und die Notwendigkeit der Errettung aufzuzeigen. Die wechselhaften Meinungen von Menschen können niemals die Grundlage für Fragen sein, die über das kurze Leben auf dieser Erde hinausgehen. Antworten auf diese Fragen kann uns nur derjenige geben, der selbst ewig und unveränderlich ist. Gott allein, der uns Menschen und das ganze Weltall ins Dasein rief, ist kompetent, die Fragen nach dem Woher, Wozu und Wohin des Menschen zu beantworten. Und Er hat Antworten gegeben: In seinem Wort findet der Mensch Antworten auf diese entscheidenden Fragen. Deshalb ist es heute wichtiger denn je, aufrichtig und ehrlich zu fragen: Was sagt die Schrift?

Daniel Melui

Besuchen Sie Christlicher Glaube und christliche Mystik auf: http://meister-eckhart.ning.com/?xg_source=msg_mes_network

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.