1.September 2018: Umbruch in Österreich! (Satirische Betrachtung)

Ab heute, Freunde, ja da ist es so weit.

Da befindet sich Österreich im Umbruch!

Da werden wir sehen, so Norbert Hofer, was von nun an Alles möglich wird!

Oder sollte man sagen:

12 Stunden Tag

Werden es wahrscheinlich, so wie in den 30er Jahren, eher nicht sehen!

Da ja mit dem heutigen Tag auch der 12 Stunden Tag beginnt!

Was wohl bedeutet, dass wir Österreicher und Österreicherinnen deutlich weniger Zeit dafür haben werden, zu schauen, was in unserem Land, was um uns herum, was in der EU, so vor sich geht!

Weil ja damit die Freizeit schwindet! Das Engagement in Vereinen! Parteien!

Oder sollte man sagen:

Weil einfach der Biedermeier neu beginnt?

Artikel 24 (Recht auf Erholung und Freizeit)
Jeder hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.

Armut in Österreich

Vom Volk also noch weniger darauf geschaut werden  kann, was in unserem Land passiert! Während die Bundesregierung darauf schauen wird, dass es noch weniger ausreicht, dass eines der Familienoberhäupter, Mann oder Frau, übrigens nunmehr auch nicht mehr geklärt, arbeitet.

Zumindest beide berufstätig sein müssen, um die Familie zu ernähren.  Wenn möglich sogar noch ein Nebenjob notwendig wird. Keine Zeit zur freien Entfaltung verbleibt!

Denn das was da am heutigen Tag beginnt, ist, dass man für einen Job 12 Stunden Arbeitszeit vorsieht, für welchen dann in Zukunft auch nicht mehr Lohn als bisher gezahlt werden wird.

Die Kaufkraft dadurch nicht steigt! Die Notwendigkeit zu Nebenjobs also erhalten bleibt!

So das wir alle keine Zeit mehr dafür haben werden, die hübschen Pferde der Polizei zu bewundern, welche der Bundesregierung nicht genehme Demonstrationen einfach aus nichtigen Gründen zersprengen dürfen.

Demonstrationen, zu denen aber aus Gründen des Zeitmangels dann außer Berufsdemonstranten eh niemand mehr erscheint!

Zuwandererfrage

Werden wir uns nicht mehr fragen, wo sich nun eigentlich die Zuwanderer aufhalten, denen man schon bei der Ankunft das Geld und ihre Handies entzog.

Die in weiterer Folge durch den Handy Entzug nicht mehr ortbar sind.

Wiener Zeitung: EU einigt sich auf Verschärfung der Ayslpolitik

Obwohl man doch heute zu Tage ansonsten mit einer Unmenge an Bonifiten und günstigen Tarifen darauf schaut, dass ein Jeder/eine Jede ein Handy mit sich führt.

Der Mensch also ortbar bleibt!

2.Mose 23,9
Einen Fremden sollst du nicht quälen. Denn ihr wisst, wie dem Fremden zumute ist, seid ihr doch selbst Fremde gewesen im Land Ägypten.

Was, nachdem man ihn auf elegante Weise beruhigt hat, noch nicht einmal den BVT, den Inlandsgeheimdienst, aufregen wird! Wer übrigens auch immer die Hausdurchsuchung angeordnet hat!

KRONE: Innenminister reicht’s: Klage gegen Peter Pilz

Facharbeitermangel

Entdecken wir zum selben Zeitpunkt, an dem man den Asylwerbern Lehren verboten hat, der 12 Stunden Tag in Kraft tritt, dass wir ja niemals Arbeitsplatzmangel gehabt haben! Sondern eigentlich 162.000 FacharbeiterInnen fehlen.

Während dem man uns Obdachlosen in der Politik (ODP), den Liberalen GRUENEN, noch Jahre lang erklärte, Petitionen so beantwortete, dass man doch keinen Berufsintegrationscenter für Obdachlose brauchen könnte.

Die Presse: In Österreich fehlen 162.000 Fachkräfte

Weil es, so die Wiener Landesregierung aus SPÖ und GRUEN Alternativen doch keine Arbeitsplätze geben würde. Kein Bedarf bestünde!

AMS Kopf: Vorurteile verschärfen Facharbeitermangel

Online Schulen

Beschließt Sebastian Kurz während einer Singapur Reise die Schaffung von online-Schulen. Damit die SchülerInnen sich in Zukunft den mühsamen Schulweg und die Sozialkontakte in der Schule ersparen!

In Zukunft wird es also kein Problem mehr sein, mit dem Auto 140 km/h auf der Autobahn zu fahren, weil bei einem 12 Stunden Tag und keinem Schulweg für die SchülerInnen, da niemand sie dorthin zu bringen braucht, sowieso nur noch der Berufsverkehr auf den Strassen unterwegs sein wird.

Man in der Zukunft ja mit dem Pannenstreifen sogar eine weitere Fahrspur geschaffen hat!

Pressefreiheit

Und da niemand mehr Zeit hat, Zeitungen zu lesen, die Jugend ja schon seit Jahren an Politik nicht mehr interessiert ist, deswegen die Nachwuchsprobleme der Parteien, die Erwachsenen aber wegen dem 12 Stunden Tag keine Zeit mehr finden:

So wird es auch nicht auffallen, wenn aus Gründen eines Motorschadens am Pannenstreifen ein ordentlicher Auffahrunfall passiert!

ORF

Über den der ORF bestimmt nicht berichten wird! Weil man ja den ORF Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bereits eingeschärft hat, ja nichts mehr gegen die Bundesregierung zu sagen. PolitikerInnen nicht zu kritisieren.

Österreich: ORF Mitarbeiter dürfen Politiker nicht mehr kritisieren

Die schon seit Jahren vorbereitete Pressezensur, die klein und klein eingeführt wurde, erst mit einer Redaktion auf einer Presseagentur, der APA/red, dann auch im Bloggerbereich, dem man nahelegte, die Arbeit einzustellen, wenn möglich auf Strafverfolgung drängte, letztlich beim ORF, dem man obigen Artikel nach, nunmehr auch einen Maulkorb anlegte, endlich greift!

Armutsbekämpfung?

Wird man anders, als von mir ursprünglich erhofft, wohl auch keine Antworten auf die Frage der Armut der Österreicher und Österreicherinnen finden. Obwohl da im Familienbereich eine Menge  zu Kürzungen der Mindestsicherung zu besprechen wäre. Weil man ja möchte, dass beide Elternteile in Zukunft 12 Stunden arbeiten. Man aber gleichzeitig die Kirchen, bei ihrem Kampf gegen die Armut, lieber mit dem Existenzkampf von längst im Rahmen der allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen aus dem Jahr 1948 geklärten Themen, wie Abschaffen der Sakramente, der Kreuze in den Schulklassen, Einschränkung von geistlichen Handlungen, etc. beschäftigt.

Und damit letztendlich auch die Armutskonferenz zum Verstummen bringt!

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Denn das die Kirchen mit der Aushöhlung des Begriffes Ehe, bei der römisch-katholischen Kirche handelt es sich hierbei sogar um eines der 7 Sakramente, nicht glücklich sein wird, dass ist vorprogrammiert. Wer braucht noch eine Trauung, wenn Trauung und eingetragene Lebensgemeinschaft gleichwertig sind?

1.Mose 2,24
Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch.

Ökumene

Das wird für die Kirchen mit Sicherheit ein Überlebenskampf!

Was wiederum bedeutet:

Sie kann in der Zukunft im Kampf gegen Armut auch nicht mehr so wirklich eingreifen!

Weil sie mit Eigen-problematik kämpft!

Und das obwohl derzeit 80 Prozent der Sozialwerke über den kirchlichen Boden agieren.

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Ein ebenfalls seit Jahren vorbereiteter Kampf gegen die kirchliche Sozialarbeit, bei der bisher übrigens die SPÖ die Nase vorne hatte! Nunmehr offensichtlich aber von türkis-blau abgelöst wird!

Überwachungsstaat

Bleiben tut letztendlich also eine Gesellschaft der totalen Überwachung, Ausländerfeindlichkeit und der sogenannten „Trennung von Staat und Kirche“, in dem man die Kirche, oder sagen wir mal deren Kampf für den Menschen, eben ganz langsam aus der Gesellschaft verdrängt. 

Die Kirchen also auch für die Eheschließungen nicht mehr zuständig sein werden! Sondern primär der Staat.

Während sich übrigens die sogenannten christlichen Parteien, ich meine, sollte man Liste Sebastian Kurz und FPÖ da nicht auch dazu rechnen wollen, welche dieses Modell derzeit gerade vorantreiben, scheinbar die Aufgabe übernommen haben, die Armut im Lande noch zu steigern. 

Christliche Parteien

Auch wenn sie angeblich derzeit auf Arbeitsteilung und Leer-standssteuer drängen!

Beides Modelle, so habe ich es in den letzten Wochen bewiesen, die Produkte letztlich verteuern, die Kaufkraft schwächen und die Mieten, die hoch genug sind weiter erhöhen. 

Sicherstellen, dass beide Elternteile arbeiten müssen!

Wen wundert es also, dass Gott heute über Wien ein Donnerwetter veranstaltet?

Klärendes Gewitter?

Auf die ihm gewohnte Art über uns Menschen schimpft!

Ein Gewitter einer Härte heruntergehen hat lassen, welches eigentlich zum Nachdenken anregen sollte!

Den Menschen wieder ermahnt!

Während die Bevölkerung immer noch an das, was derzeit geschieht glaubt.

Weil nun ja:

Sebastian Kurz so ein hübscher, junger Mann, die FPÖ aber eine soziale Heimatpartei ist!

Oder?

Übrigens: LEIDER hat es noch nicht einmal gefruchtet, dass wir Obdachlosen in der Politik (ODP), die Liberalen GRUENEN, uns angeblich so über die Regierungspläne gefreut haben, dass wir hofften das dort Skepsis entsteht. Gefreut haben um Skepsis der Regierungsmannschaften aufzubauen. Denn: Was ist los, wenn sich der Mitbewerber freut? Wir konnten die heutige Entwicklung aber leider auch auf diesem Weg nicht verhindern!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.