Jetzt wird es langsam eng!

Und die Geister die ich rief, ja ich rief und alle kamen und nun?

Ja nun haben wir den Salat.

Die erste deutsche Stadt ist ausgestattet mit einem Problem was keiner wollte. Die deutschen Stadtmitglieder stellen eine Minderheit dar!

Ist das irre? Nein, leider Tatsache.

Ich bin ein Mensch, der alle willkommen heißt.

Der für Vielfalt und Entwicklung steht. Der auch gegen den Strom schwimmen kann.

Aber wenn ich sehe dass eine Stadt kippt, dann werde ich doch langsam hellwach!

Das von uns aufgebaute gesamte System wird aufgesaugt wie ein Schwamm.

Gut New York und London, Paris und Mailand haben ähnliche Tendenzen.

Aber wenn eine deutsche Stadt nicht mehr regierbar bar ist, weil andere bestimmen, was geht und wies zu laufen hat, dann wird’s eng.

Chemnitz, Dresden und viele andere Städte machen mobil in Sachen Demos.

Aber nicht weil sie gewalttätig sein wollen.

Es ist die pure Angst, die eigene Identität zu verlieren.

Was mich allerdings auch erschreckt ist, dass mittlerweile alle gleich aussehen.

Die Haarmode greift um sich.

Bart aber oben rasiert.

Auch deutsche Bürger wollen anscheinend mithalten.

Oder passen sie sich schon an, um nicht mehr als Minderheit aufzufallen.

Die Tendenzen gehen immer weiter.

Was mich aber erschreckt wie unreflektiert Deutschland sich selbst tatenlos aufsaugen lässt.

Das gleicht schon fast einer feindlichen friedvollen Übernahme.

Wie wir es bisher nur aus dem Börsen und Aktiengeschäft kennen.

Und das in einem Zeitalter wo alles derart schnell geht, dass man nichts mehr stoppen kann.


Pi-News: Frankfurt erste Großstadt mit deutscher Minderheit

Ich kann nur sagen wir haben es uns selbst zuzuschreiben. Wir sind zu letargisch. Wir sind zu satt und zu bequem geworden.

Wir die Burger- Generation stossen jetzt auf Hungrige.

Auf Bedürftige. Auf Menschen, die aufholen wollen.

Es aber nicht schaffen.

Da sie massive Eingliederungsschwierigkeiten mitbringen.

Und wer nichts hat holt es sich.

Und wer nichts versteht wird aggressiv.

Und dieser Aggressivität sind viele mittlerweile in no go Areas ausgesetzt.

Aber gleich eine ganze Stadt neu zu sortieren schmerzt.

Ein nachdenklicher Charli
http://www.charli-wolf.de

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.