Gott, dessen Liebe und Gerechtigkeit uns oft fremd und unbegreiflich sind

Bischof Oliver Gehringer

Gott, dessen Liebe und Gerechtigkeit uns oft fremd und unbegreiflich sind, weil uns die Güte und Barmherzigkeit fehlt, in seinem Geist miteinander umzugehen, segne uns und lasse uns erahnen, wie sie uns zu einem Leben führen werden, von dem wir noch nicht einmal begonnen haben zu träumen.

Er mache uns bewusst, dass er eine ganz andere Sicht auf das Leben hat, weil er nicht so eng und begrenzt ist, wie unser Denken und Fühlen, sondern eine unvorstellbare Weite in sich trägt, und alle darin einschließt.

Er lasse uns erkennen, dass auch wir diese Weite in uns tragen, weil er sie in uns gelegt hat, aber wir erst noch lernen müssen, Grenzen zu überwinden und zuzulassen, das bislang Unmöglich für möglich zu halten.

Er lasse uns begreifen, dass er uns dabei helfen will, mit seiner Liebe zu lieben, einander mit seiner Güte zu begegnen, seine Gerechtigkeit im Umgang miteinander anzuwenden, und in allem barmherzig zu sein, wenn wir uns auf in einlassen und auch den Weg mit ihm gehen wollen.

Er mache uns bereit, unser kleingeistiges Denken aufzugeben, unsere enge Sicht gegen die Weite des Horizonts zu tauschen, und in allem auf sein Wort zu hören, damit wir ein Leben in Freude und Fülle haben, so wie er es uns verheißen und zugesagt hat.

Er segne uns, mit einer guten Arbeit und der Ruhe nach dem Tun; mit gerechtem Lohn und der Großzügigkeit zu teilen; mit Freude an unserem Erfolg und dem mit Wissen um das letzte Ziel.

Er segne uns mit der Verschiedenheit seiner Gaben, helfe uns, damit jeder von uns seine Aufgabe findet, und führe uns alle zusammen in der Gemeinschaft seiner Liebe.

Er segne uns, stärke unseren kleinen Glauben, mehre unsere Hoffnung, lasse unser Vertrauen wachsen und nähre unsere Liebe, damit wir auch selbst zum Segen werden für die Welt.

Allen Freunden, einen gesegneten Mittwoch der 20. Woche im Jahreskreis, am Gedenktag „Maria Königin“ (am Oktavtag von Maria Himmelfahrt)!

+Bischof Oliver Gehringer

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.