Hochmut kommt vor dem Fall!

Bischof Oliver Gehringer

Wie zum Beweis dieser Redensart präsentiert Ezechiel ein Orakel gegen den Herrscher der Stadt Tyrus.

Dieser hat durch kluges und geschäftstüchtiges Vorgehen ein sagenhaftes Vermögen geschaffen.

Dagegen wäre an sich auch nichts einzuwenden, doch dem adligen Selfmade-Millionär ist sein pekuniärer Ruhm wohl allzu schnell zu Kopf gestiegen.

Reichtum, Macht, Weisheit: Alles besitzt dieser König. Er fühlt sich wie ein Gott.

Welcher Gott kann ihm etwas geben oder etwas nehmen?

Mit seinem übergroßen Ego und dem Hang zur Selbst-Apotheose hat er den Bogen endgültig überspannt.

Gott tritt auf den Plan und sagt ihm:

Du bist ein Mensch, und du wirst sterben wie alle anderen, die du verachtest.

Von ihm heißt es in der Weisheitsliteratur:

„Der Hochmütige ist Gott ein Gräuel“.

So kommt es auch in diesem Fall, wie es kommen muss:

Auf den sträflichen Hochmut eines Menschen folgt die Erniedrigung.

Materieller Wohlstand taugt offenbar nicht als Beweis für die eigene Göttlichkeit.

Und das hat sich bis heute auch nicht verändert.

Die Geschichte ist voll von Menschen, die sich selbst zu „Göttern“ erklärt haben, und daran kläglich gescheitert sind.

Ihr Ruhm und ihre Macht sind ebenso schnell wieder vergangen, wie gekommen.

Was der Mensch versucht ohne Gott zu tun, hat nun mal keinen Bestand.

Das, was der Mensch aber mit und durch Gott bewirkt, davon wird man noch in Zukunft reden und sich daran erinnern.

Wer sich selbst ein Denkmal setzt, der ist ganz schnell wieder vergessen – das sollten wir in unserem Tun und Lassen immer auch bedenken! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.