GRUENE: Es wird ein Kampf Liberale gegen Kommunisten

Auch wenn noch einige Tage verbleiben, liebe Freunde, bis die Kandidaten der Vorwahl, welche um die Wette Unterschriften sammeln werden, alle feststehen, der echte Starttermin ist der 4.9.2018, ab dem sich die Gladiatoren, welche die Zukunft der GRUENEN in Wien prägen wollen, messen, so kann man sich bereits zur Unterstützung der Kandidaten auf http://spitzenwahl.wien registrieren und uns damit bereits einmal in Stellung bringen.

Denn eines ist sicher:

Der Kampf der GRUENEN um Wien wird ein Kampf der Liberalen gegen die sich dort breit gemachten Kommunisten.

Wird ein Kampf der ursprünglichen GRUENEN der Hainburg Bewegung gegen die GRUEN Alternative Liste.

Ein Kampf der Anhänger der GRUEN Philosophie von DDr. Günther Nenning, dem Gründer der GRUENEN in Österreich, gegen die Anhänger einer GRUEN Theorie einer Maria Vassilakou.

Von echt GRUEN gegen Namens GRUEN.

Von Maria Vassilakou, oder sollte sie selbst nicht mehr antreten, zumindest ihres politischen Ziehsohns Gemeinderat Peter Kraus, gegen den ursprünglichen Parteigedanken!

Ein klarer Kampf als zwischen den links GRUENEN und den Bürgerlichen.

Und lange bevor der Kampf überhaupt eröffnet ist, wird von Seiten der GAL, der links Linken bei den GRUENEN, schon wieder einmal der Kampf mit dem Schmeißen von Dreck begonnen.

Weil es ja von dieser Seite seit vielen Jahren heißt:

Wenn wir bürgerlich GRUENEN uns um Land und Volk kümmern, unsere Heimat, so wären wir rechtsextrem.

Also ob es nicht die Aufgabe der Politik an sich (politos=Volksvertretung) genau das zu tun.

Und das ist es, was bei dieser Vorwahl tatsächlich entschieden werden sollte:

Sollen wir GRUENEN in Zukunft auf

.) Basis/Demokratie
.) Umweltschutz und
.) Menschenrechte

und unsere Heimat bauen oder aber auf

.) Basisdemokratie
.) Gewaltfreiheit (nicht Fairness)
.) Ökologie (nicht Umweltschutz)
.) Solidarität (nicht Nächstenliebe)
.) Feminismus (nicht Gleichberechtigung) und
.) Selbstbestimmung (nicht Toleranz)

und GRUEN einfach nur theoretisch betrachten?

Gilt in Zukunft ein wissenschaftlicher Linker Ansatz der Spaltung, der in rechts nur den Feind sieht, oder ein demokratischer Ansatz der Menschlichkeit?

So wie am Beginn der GRUENEN: In der Hainburg Bewegung?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.