Obdachlose in der Politik (ODP): In Würde altern!

Ganz ehrlich, Freunde. Manchmal, dann wenn ich gerade happy bin, dass sich um mich herum wieder alles zu normalisieren scheint, mein Umfeld menschlich geworden wäre, dann wache ich, so wie am gestrigen Tag aus einem Wachtraum auf.

Da stelle ich fest:

Du hilfst schon wieder einmal Menschen, die es gar nicht wert sind.

Mammondienern

Menschen, die den Vers:

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

mit „Dem zweiteren Bitte“ interpretieren.

Während dem sie nach Außen hin so tun, als wären sie Christen.

Die altern in Würde nicht respektieren!

Da hat mich doch Dr. Fuchs vom Rehab Zentrum in Kapfenberg darum ersucht gehabt, ich möge doch darauf schauen, dass meine Mutter in Würde zu Hause alt werden kann.

Weil sie Heime nicht ertragen kann. Sie bekäme Heimweh.

Und ich war so selig, dass mein Bruder das ganze untere Stockwerk in Pöllau Rollstuhl gerecht ausstatten will. Damit sie dort leben könnte. 

Dachte ich jedenfalls. Auch wenn mir klar war, ich würde sie dort wahrscheinlich nie wieder sehen. Er hat sie ja dort Jahre lang schon vor uns abgeschottet. Den Kontakt möglichst vermieden. Uns immer wieder mitgeteilt:

Wenn ihr Kontakt habt, muss sie gehen.

Bei denen jeder Einsatz sinnlos ist!

Habe mich daher an den verschiedensten Stellen (BMJ, BMI, etc.) für ihn eingesetzt.

Weil ich mir gedacht habe:

Ist doch beschissen! Wenn er meine Mutter in Pöllau pflegt, auch mit Mithilfe einer 24 Stunden Kraft.

Sie haben dort noch nicht einmal ein Auto.

Zumindest da kann ich für die Beiden was tun. 

Die Familie nicht achten!

Habe darüber hinweg gesehen, dass Ingmar lange Jahre versucht hat, auch wenn ich an seinen Ansatz die Familie Weber von Webenau hätte den Kaiser gestellt, nicht glaube, mich einfach weg zu leugnen. Bei Gesprächen mich verschwieg.

Versucht hat, zumindest den Erben der Rechte der Weber von Webenaus zu spielen.

Was er natürlich auch nicht ist.

Ich bin am 10.9.1967 geboren. Er aber erst am 29.4.1970.

De fakto also bin ich der Erbe von Viktor.

Wikipedia: Viktor Weber von Webenau

Wie Aleister Crowley wirken

Mit anschaute, dass er die Ansicht vertrat:

Tue was Du willst. Das ist das einzige Gebot (Aleister Crowley)

Und mir dachte:

Ich kann nur hoffen, dass er das Alter würdigt. Denn: Für meinen Beruf muss ich leider in Wien wohnen. Und für die Altersversorgung meiner Mutter reichen die Räumlichkeiten meiner Frau und mir nicht aus.

Das Haus Habsburg ignorieren

Miterlebte, dass er die Welt gar nicht zu gerne wissen ließ, dass er einen zweieinhalb Jahre älteren Bruder hat.

Und meiner Mutter einschärfte, nicht darüber zu reden.

Weil sie sonst gehen müsste.

Weil: Nun ja, es ihm nicht ausreicht der „jüngere Bruder“ des Hauses Weber von Webenau zu sein. Der Familie die den Ersten Weltkrieg beendete.

Wikipedia: Waffenstillstand von Villa Giusti

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Nein! Da tut es nur „Ingmar von Österreich“.

Und habe mir selbst eingeredet:

Siehst Du! Du hast Dich geirrt. In ihm steckt doch ein guter Kerl.

Die PVA als Wertsteigerung betrachten

Bis ich gestern von ihm höre:
Es war er, der dafür gesorgt hat, dass sie einen Erwachsenen-vertreter erhält.

Damit sie ja nichts verschenken kann.

Und dann meinte er weiter:

Ich möchte eigentlich nur, dass sie kurzfristig nach Pöllau kommt, damit die PVA das Untergeschoss renoviert. Damit ich sie dann in ein Heim gebe. Da habe ich bereits den Erwachsenen-vertreter mit der Suche beauftragt. Es ist ja so schwer einen Heimplatz zu bekommen. Denn: Der Umbau des Hauses ist eine Wertsteigerung. Dann kann ich in der Folge besser vermieten. 

Und ich mir wieder einmal denken musste:

Obwohl sie eigentlich Gottes Bodenpersonal wären?

Ein seltsamer Mag. theol. für evangelische Theologie.

Wundert mich nicht, dass die Kirche ihn nicht genommen hat. Ein Theologe, der offensichtlich den Satz:

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

noch niemals gelesen hat!

Meine Frau sich das anhört. Dann laut protestiert.

Aber ehrlich gemeint:

So und nun holst Du Dir die Erwachsenenvertretung!

Denn:

Wenn Deine Mutter in Wien in einem Heim ist, dann können wir sie jedenfalls regelmäßig besuchen.

Und ich gab ihr Recht!

Denn:

Die Mutter lieber in ein Altersheim nach Graz geben

Graz, ist nicht nur eineinhalb Stunden entfernt von Pöllau, sondern auch drei Stunden von Wien. Hin und retour also 6 Stunden. Fast nicht zu schaffen.

Wobei ich mir denke:

Eigentlich fast schon gleichgültig, wo sie in einem Heim ist.

Denn:

Als ihrem Wunsch auf würdiges Alter zu entsprechen

Ihrem Wunsch ist in beiden Fällen nicht entsprochen!

Dem Wunsch in Würde zu altern!

Bei der Familie zu sterben!

Der Unterschied ist nur: Die Vertretung bleibt die Familie. 

So das sie merkt, dass man sie nicht vergessen hat!

Denn:

Problem mit Wiener Wohnen

Das ich für jemanden der im Rollstuhl sitzt, aber erst jetzt nach Wien übersiedelt, keine neue Wohnung erhalte, noch dazu Rollstuhl tauglich, dass ist mir als ich nach den Vergabe-Richtlinien der Gemeinde schon bewusst.

2 Jahre wohnhaft in Wien. Die sind einfach nicht erfüllt.

Wohnberatung-Wien: Ich möchte GemeindemieterIn werden

So das ich mir denke:

Eigentlich schlimm, wie wir heute zu Tage mit unseren Eltern, mit dem Alter an sich umgehen.

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.