Österreich: Droht Gefahr durch den „Islamischen Staat“?

Nachdem am Freitag genau das bekannt geworden ist, liebe Freunde, was ich Euch auch schon seit Jahren mitteile, dass der Islamische Staat von der ersten Minute an von den Salafisten im 10. Wiener Gemeindebezirk mit betreut wurde, wenn er nicht überhaupt dort entstand:

KRONE: Radikale Predigten in Wiener Moschee

etwas worauf ich etwa ebenso lange bereits hinweise, wie der Islamische Staat daran arbeitet, die Welt mit einem gewaltbereiten Dschihad zu beglücken, laut eigener Auskunft 10 Jahre und hierfür bereits mit 7 Strafanzeigen wegen Verhetzung gesegnet wurde, die Gott sei Dank letztendlich alle wieder eingestellt wurden, was blieb war allerdings, dass mich Daniela heute noch fragt, woher eigentlich mein Ruf ich wäre „Rechtsextremer“ stammt, hat mich im Facebook am gestrigen Tag eine islamophobe Gruppe, also eine Gruppe die global gegen den Islam agiert,  gefragt, wie man momentan richtig reagieren sollte?

Und ganz ehrlich! Das frage ich mich auch schon seit Längerem!

Frage ich mich, weil ich die Entstehung des Islamischen Staates durch zahlreiche Gespräche mit den Salafisten im 10. Wiener Gemeindebezirk beobachten konnte.

Fast so wie in einem Gesellschaftsspiel darauf hingewiesen wurde, dass es mir nicht gelingen würde, ihn zu stoppen. Mehrfach eingeladen wurde mitzuwirken. Was ich jedes Mal freundlich abgelehnt habe!

Zugebe, davon gewusst zu haben. Ist aber eh klar, Weil ich ansonsten wohl nur schwer hätte davor warnen können!

Miterlebte, wie sie planten, dass mit den Flüchtlingen auch Terroristen eingeschleust werden würden.

Daher in diesem Fall Fingerprint-Scanner an den Grenzen forderte, bevor die Flüchtlingswelle kam und wieder als „der böse Rechte“ hierfür tituliert wurde.

Bis mir die Anschläge dann wieder Recht gaben.

Ansonsten aber auch hiergegen nicht wirklich viel von der SPÖ-ÖVP Regierung getan wurde!

Wir also heute nicht nur die Situation haben, dass man ungestört 10 Jahre lang in den Salafisten Moscheen in Wien, übrigens nicht nur im 10.Bezirk, sondern auch im 15. Bezirk bei der Schweglerstrasse und im 3. Bezirk in der Ungergasse zum Islamischen Staat aufrufen konnte, sondern auch das eine unbestimmte Anzahl an Terroristen als Flüchtlinge getarnt mit einwanderten.

Aufrufe die Früchte getragen haben!

Weil ja der Staat zeigte:

Wenn Euch jemand aufhalten will, dann bekommt er ein Strafverfahren.

Was dem Islamischen Staat natürlich jedes Mal Hoffnung gab!

Mit den Flüchtlingen, weil man nicht reagierte, eben dann auch in Syrien gut ausgebildete Terroristen mitgekommen sind, so das man heute auch über den Umgang mit Waffen Bescheid weiß.

Ein paar Übungen dazu durften wir ja schon bei den Anschlägen in Paris, Brüssel und Berlin bewundern.

.) Wochenblick.at: Paris Attentäter kamen getarnt als Flüchtlinge
.) Frankfurter Allgemeine: Attentäter der Anschläge in Parais als Flüchtlinge eingereist

Andere Anschläge, so wie der in Wien im 10. Wiener Gemeindebezirk, direkt neben der Moschee in der zum Islamischen Staat aufgerufen wurde, wurden ja als Unfälle und Mitläufer kaschiert.

Die Presse: „Allahu akbar“: 21-Jähriger fuhr mit Auto auf Passanten zu

In europäischen Ländern, da es hier ja ein freies Niederlassungsrecht und Reisefreiheit für Flüchtlinge zu geben scheint, sich verteilten und teilweise heirateten, so das sie heute sogar deutsche oder französische Namen tragen.

Übrigens ein Grund, warum ich diesmal bei den EU-Wahlen für Mannschaften bin, welche die Grenzen schließen und überwachen wollen.

Vielleicht findet man ja die eingeschleusten Terroristen so?

Letztendlich sogar muslime Imame der IGGÖ mit Mord bedrohten, so das der Grossteil der Moscheen heute zu Tage eingeschüchtert ist.

KURIER: Der IS ruft zu Mord an Österreichern auf

Weil die Bundesregierung eben auf die Drohungen gegen die Imame eher lasch reagierte.

Die IGGiÖ nicht zur Mitaufklärung einlud!

Ein Grund, warum ich es auch als besonders ungeschickt empfand, die IGGiÖ mit einem Kopftuchverbot vor der gesamten islamischen Glaubens-gemeinschaft zu brüskieren.

So das seither der IS argumentieren kann:

Ihr seht ja, dass der Staat etwas gegen alle Muslime hat!

IS, Terroristen, die man von Muslimen nur in einer einzigen Form unterscheiden kann:

Muslime halten Christen für Anders- und nicht für Ungläubige.

Sure 3.55
Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Muslime kennen die drei Buch-Lehre:

Sure 5.68
Sag: O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts, bis ihr die Thora und das Evangelium und das befolgt, was zu euch (als Offenbarung) von eurem Herrn herabgesandt worden ist. Was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn herabgesandt worden ist, wird ganz gewiß bei vielen von ihnen die Auflehnung und den Unglauben noch mehren. So sei nicht betrübt über das ungläubige Volk!

Muslime wissen über die Botschaft des Korans als Messias: 

Sure 5.75
Al-Masīḥ, der Sohn Maryams, war doch nur ein Gesandter, vor dem bereits Gesandte vorübergegangen waren. Und seine Mutter war sehr wahrheitsliebend; sie (beide) pflegten Speise zu essen. Schau, wie Wir ihnen die Zeichen klar machen, und schau, wie sie sich abwendig machen
lassen!

Der Grund warum sie Christen für Anders- und nicht für Ungläubige erachten!

Ich frage mich nur, wie man nun eigentlich feststellen möchte, was jemand glaubt?

Denn: Man wird schlecht einen Generalverdacht gegen sämtliche Muslime erheben können und einen jeden Moslem mit einem Lügendetektor Test überprüfen, wie dieser zu diesen drei Suren steht.

So das auch mir letztlich nur ein einziger Weg einfällt um eine Lösung für das Problem anzubieten:

Man sollte die Muslime darauf hinweisen, dass die ersten 5 Suren des Korans ja von Gabriel direkt an Mohammed übergeben wurden und daher nicht falsch sein können. Und ihnen dann genau diese drei Suren zeigen.

Oder: Seht Ihr das anders?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.