Wenn es die FPÖ zerreisst!

Ganz ehrlich, Freunde. Auch wenn ich nicht als schadenfroh gelten möchte. Aber: Das es die FPÖ nunmehr im Burgenland erstmalig mit den Worten „Es war NICHT schön, es hat mich NICHT gefreut“ zerrissen hat, dass amüsiert mich doch ein Wenig.

Massen-Rücktritt bei FPÖ im Burgenland

Warte aber ab. Nicht zuletzt deshalb, weil ich schon einmal die Hoffnung gehabt hatte, dass ein Steger Liberalismus wieder entstehen könnte.  Damals: Als Heide Schmidt ging.

Da glaubte ich die Liberalen kommen zurück und stellte fest:

Das Liberale Forum hatte es vergessen auf Österreich zu schauen!

Dann hegte ich wieder Hoffnung, als das BZÖ entstand.

Weil der Streitpunkt mit der FPÖ, warum diese Partei entstanden war, ja genau das Thema umfasste, dass mich schon die gesamte Zeit bewegt.

Nämlich: Österreich hat keine deutsche Geschichte. Daher auch kein deutsches Kultur- und Gedankengut.

Das BZÖ war entstanden, weil Jörg Haider, nicht Deutschland oder Deutsche ablehnend, sondern nur die Deutsch-Österreicher, diejenigen also die für den Anschluss Österreichs an Deutschland sind, in Frage stellend, offen bekannte:

Er wüsste nicht, wann und wo Österreich jemals eine Geschichte im Heiligen römischen Reich Deutscher Nation gehabt haben sollte?

In der FPÖ die deutschnationalen Burschenschafter damit zurückdrängte! Bis man sich dann von ihm trennte! Der Beginn des BZÖ!

Weil er die Auffassung vertrat, so wie übrigens DDr. Günther Nenning bei der Gründung der GRUENEN übrigens auch:

Österreich wäre schon immer Österreich gewesen!

Schon  seit 975 n.Chr. Seit Osterichi.

Das BZÖ ging ja dann auch eine Zeit lang gut, bis Peter Westenthaler kam und eine F2 daraus machte! Ob er im Fussball wirklich auch etwas Negatives getan hat?

Und noch einmal hatte ich die Hoffnung auf Steger Liberalismus, als die Freidemokraten entstanden und es wieder hieß:

Die Entwicklung der FPÖ und des BZÖ wären falsch gewesen!

Was übrigens auch meiner Meinung entspricht!

Als ich noch bei der FPÖ mitwirkte, stand dort an zweiter Parteiprogrammstelle:

TOLERANZ.

Und gegangen bin ich, als dies dort nicht mehr stand.

Aber auch bei den Freidemokraten musste ich feststellen:

Es scheint Landmannschafter zu geben, die sich mit der Geschichte des Hauses Habsburg nicht auseinander gesetzt haben.

Landmannschafter, die sich für Deutsche halten.

Anmerkung: Manche behaupten ich würde Deutsche ablehnen. Dem ist nicht so.

.) Ich selbst bin in Frankfurt/Main geboren und war obwohl ich aus einem alten österreichischen Haus komme, meine Urgrossmutter war Marianne Weber von Webenau, bei meiner Geburt Deutscher.  Meine Geburtsurkunde liegt heute noch in Frankfurt/Main. Ih kam als österreichisches Gastarbeiterkind, als Deutscher zur Welt. 

Nein, es geht mir nicht um die Deutschen. Die mag ich. Dreyer von der Volxbibel. Feuersänger von den Jesus Freaks. Peter Wiegand. Lutz Kettwig. Klaus Eikhoff. Habe viele liebe Bekannte, die Deutsche sind.

.) Genauso wie ich  froh bin, mitteilen zu können, dass sich unser Charli Wolf gestern wieder gerührt hat.Wieder mitschreiben wird. Der hat bekannterweise Deutschland beim Eurovions Song Contest der Volksmusik vertreten.

Wie könnte ich auch etwas gegen die Nation haben, welcher ich bei meiner Geburt selbst angehörte? Nein!

Ablehnen tue ich einzig und alleine Österreicher die für den Anschluss an Deutschland sind!

Oder sollte man sagen: Sich einfach als Deutsche ausgeben?

Mir allen Ernstes erzählen, dass sie als  Österreicher und Österreicherinnen Deutsche wären! Was ich als gebürtiger Deutscher wohl wissen würde!

Was für ein Unsinn!

Ich es für leichtsinnig empfinde, dass die FPÖ das Deutsche Kultur- und Gedankengut wieder in das Programm geschrieben hat! Dies einfach nicht brauche!

Genauso wenig wie es Maria Nakovits offensichtlich braucht, dass man in der FPÖ die Toleranz abgeschafft hat.

Die Österreich immer noch als Vielvölkerstaat wahrnimmt. Bei dem ich ihr zustimmen möchte.

Sich historisch mit ihrer Verabschiedung

„Es war NICHT schön, es hat mich NICHT gefreut“

auf Kaiser Franz Josefs bezog!

Diesen hoffentlich nicht nur als Sinnbild für „Absolutismus“ deklariert!

Und daher stelle ich mir momentan tatsächlich die Frage:

Wer sollte die Österreicher und Österreicherinnen in Zukunft vertreten?

Weiter auf Österreich schauen?

.) Eine Liste Kurz, die meint man sollte den Osteuropäischen Staaten die Mindestsicherung entziehen. Letztlich war Ungarn und Böhmen einmal Alt-Österreich.

Auch wenn Sebastian Kurz momentan die höchsten Vertrauenspunkte geniest!

.) Eine FPÖ, welche das Programm „Wir sind Deutsche!“ fährt?

.) Freidemokraten, die diese Meinung zumindest zur Zeit Helmut Stubners teilten? Zugeben, dass ich seitdem Franz Steip die Freidemokraten übernommen hat, von diesen eher wenig gehört habe.

.) GRUENE, die DDr. Günther Nenning und seine Anschauungen längst vergessen haben. So wie eine Reihe anderer Parteien auch an einem europäischen Zentralstaat basteln?

Oder:

.) Wir? Die Obdachlosen in der Politik (ODP)!

Die Euch so wie Maria Nakovits sagen werden:

Es war NICHT schön, es hat uns NICHT gefreut!

Dabei aber nicht nur die FPÖ, sondern die gesamte österreichische Innenpolitik meinen.

Eine Politik, die nicht auf den Menschen schaut! Keine Volksvertretung betreibt!

Ja, einschließlich der Partei interna!

Obdachlose in der Politik (ODP) die sich derzeit bemühen, eine gemeinsame Heimat für

.) Alt-GRUENE, solche die noch wie DDr. Günther Nenning, Freda Meissner-Blau und Consul Karl Mani Winter auf Österreich schauen

.) Pillersdorf Volksparteiler, welche die Meinung vertreten, der Kaiser möge doch mit dem Volk regieren

.) Steger Liberale, die danach fragen, wo den eigentlich die Toleranz verblieben ist

und

.) Haider BZÖler, die so wie ich die österreichische Gesschichte im Heiligen römischen Reich Deutscher Nation nicht finden

zu bauen.

Eine politische Plattform für diejenigen, die auf ÖSTERREICH schauen!

Und mit dieser Ansicht schon längere Zeit obdachlos sind!

Mt 8,20
Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

Eine VOLKSpartei, die sagen wir einmal, nicht der Industrie, sondern dem Menschen, dem Volk, oder um nicht Verwirrung zu stiften, der Bevölkerung, dient.

Mt 6,24
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Den christlichen Glauben, die alten Werte und Österreich weiter bewahren!

Und weil man christlich ist, auch keinen Klassenkampf führen möchte!

2Mo 20,17
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

Auch wenn uns momentan manche vorwerfen, wir hätten doch keine PARTEI Politik mehr machen wollen!

Tun wir auch nicht!

Die Obdachlosen in der Politik (ODP) sind schon lange keine Partei mehr!

Haben sich zur Plattform gewandelt!

Zum Sammelbecken von Parteien und Gruppen Gleichgesinnter!

Eine Plattform für all diejenigen Liberalen, die sich obdachlos fühlen, weil sie nirgendwo anders vertreten werden würden!

Oder: Seht ihr das anders?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.