Nach der Katastrophe ist das Land zerstört

Bischof Oliver Gehringer

Nach der Katastrophe ist das Land zerstört und durch Deportationen entvölkert. Der Schock sitzt tief. Anscheinend gibt es nichts mehr, bzw. nicht mehr viel, an dem sich die Menschen festhalten können.

Die Not Israels wird von Jeremia mit Bildern einer Krankheit beschrieben, für die es keine Heilung gibt.

Hinzu kommt noch die soziale Ächtung: „Alle deine Freunde haben dich vergessen, sie kümmern sich nicht mehr um dich.“

Das ist bitter und es ist klar:

Die leidvolle Situation ist selbst verschuldet.

Sie bliebe mit Sicherheit aussichtslos, wenn Gott nicht einen neuen Weg eröffnen würde:

„So spricht der Herr: Seht, ich wende das Geschick der Zelte Jakobs, seiner Wohnstätten erbarme ich mich.“

Jetzt ist eine Perspektive für den Einzelnen und das ganze Volk da.

Gott selbst „restauriert“ das Verhältnis der Menschen zu ihm und bekräftigt seinen Plan mit der Bundesformel:

„Ihr werdet mein Volk sein und ich werde euer Gott sein!“

Durch alle Krisen und Verwerfungen hindurch erweist sich Gott als der Beständige und Treue.

Die Rückkehr in die Heimat wird auch zugleich Rückkehr in die Gemeinschaft mit Gott sein.

Stadt und Burg werden wieder neu aufgebaut werden; vom Wiederaufbau des Tempels ist ausdrücklich nicht die Rede; Gott will im Herzen der Menschen wohnen; ihre Lieder sollen sein Thron sein.

Und das gilt auch heute noch.

Gott ist treu und er steht zu seinen Verheißungen.

Er baut das Zerstörte wieder auf, und gibt den Menschen neuen Halt.

Er will in den Herzen der Menschen wohnen, um so seine Heilsmacht zu zeigen und Orientierung auf den Weg des Lebens zu geben.

Wir müssen nur wieder bereit werden, ihm einen Platz in unserem Herzen einzuräumen, damit er in uns wirken und unser Leben ändern kann! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.