Marsch fürs Leben, 24.November 2018, 13 Uhr, Stephansplatz

Eigentlich ist ja der „Marsch fürs Leben“ so eine Veranstaltung, liebe Freunde, zu der ich früher immer gemeint hatte, dass ich grundsätzlich nicht so begeistert davon wäre. Weil es auch diejenigen negativ abstempelt, welche sich nach einer Vergewaltigung aus psychischen Gründen dazu entschließen ein Kind abzutreiben.

Sprich: Aus einer Notlage heraus in den Augen der Christen einen „Mord“ begingen!

Wozu ich mir dann immer denke:

Abtreiben! Weil sie nicht anders können. Sonst würden sie selbst zu Grunde gehen!

Nun merke ich aber seit Monaten, dass der Staat nach mehr und mehr Möglichkeiten sucht, Kinder schon abzutreiben, nur weil sie an einem Downsyndrom leiden.

Oder sonst irgendwie beeinträchtigt wären!

Was natürlich von vielen Christen wiederum und das zweifelsfrei berechtigt, als „Tötung“ betrachtet, wird.

Denn einem Menschen nur weil er behindert wäre, das Lebensrecht zu entziehen?

Und um so eine Behinderung frühzeitig festzustellen, werden bereits Tests wie Trisomie 21 entwickelt. Die dann darüber entscheiden, ob ein Mensch leben darf oder nicht!

Bluttest auf Trisomie 21 darf keine Kassenleistung werden

Tests, die in Zukunft dann auch noch die Krankenkasse zahlen soll!

Erlebe ich, dass viele Christen die Meinung vertreten, dass man alte Menschen in Krankenhäusern zum Beispiel nach Gehirnschlägen nicht mehr optimal versorgt!

Was wiederum Christen zu der Ansicht verleitet, man würde diese absichtlich sterben lassen!

Dies mit der Message „Wir müssen Etwas gegen die Überbevölkerung tun“ verbinden!

Eine Message, die ich zugegebener Massen auch schon häufig auf unseren Crowd Funding Touren gehört habe.

Wenn es darum ging Menschen für die Mithilfe in der Arbeit bei Behinderten, Obdachlosen oder Drogensüchtigen zu gewinnen!

Sie wären erstaunt, wie viele Menschen heute die Meinung vertreten, diese wären alle selbst Schuld an ihrem Schicksal und wären daher überflüssig.

Eine Ansicht, welche ich aus christlicher Motivation heraus natürlich mit Sicherheit nicht teile!

Denn das die zehn Gebote und damit das:

2.Mose 20,13
Du sollst nicht töten.

von Jesus nicht aufgehoben wurden, sondern er sie mit der Botschaft

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

(er)füllte, wird spätestens dann klar, wenn Jesus meint:

Mt 5,17
Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Und wenn ich mir dies so Recht überlege, so scheint es mir angesichts der zahlreichen Fälle, wo es sonst um Leben und Tod gehen kann, notwendig, bei der Veranstaltung mit dabei zu sein!

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.