„Pastor“ Peitl ist zurück!

Auch wenn es bis heute immer noch Menschen geben mag, liebe Freunde, die die Meinung vertreten, dass ich trotz eines Abschlusses einer Bibelschule auf Schloss Klaus und trotz der langjährigen Tätigkeit als Outreach Manager der Living Hands nicht in der Lage wäre mich „Pastor“ zu nennen, so möchte ich mich doch einmal wieder mit diesem Thema befassen! Mich mit dem Thema befassen, weil wir uns momentan danach fragen, wie wir die Funktion eines Outreach Managers und nunmehrigen Leiters einer Evangelisationsbewegung sonst richtig bezeichnen sollten?

Möchte mich mit dem Thema befassen, weil es Menschen gibt, die jedes Mal wen wir das Wort „Pastor“ gebrauchen, die Meinung vertreten:

Das wäre doch eine Amtsanmassung!

Während dem es für uns einfach nur bedeutet, dem aktiven Leiter des Werkes eine Bezeichnung zu geben.

Und ich mich bei zahlreichen unterschiedlichen Freikirchen in Österreich

Freikirchen Österreich

die teilweise zum Freikirchenbund gehören, andere aber auch wieder nicht, frage, wie man die Gemeindeleitung richtig tituliert.

Nun, die Living Hands von denen wir ausgehen haben einen Seniorpastor und einen Outreach Manager, der für die Evangelisationsangelegenheiten zuständig ist.

Und in diesem Rahmen ist nun eben auch die:

Voice4Jesus, die überkonfessionell – pentecostale Urgemeinde

entstanden.

Die nunmehr natürlich wieder die Funktionen bezeichnen muss.

Auch wenn sie von einem Outreach Manager geleitet wird.

Also: Wer um alles in der Welt weiß was ein Outreach Manager ist?

Und so wie die Living Hands wiederum Seniorpastor?

Vereinsregister Living Hands

Sprich: Bischof. Das würde die Gemeinde von der ursprünglichen Basis abkoppeln.

Und so haben wir angefangen einmal in der Bibel danach zu forschen!

Also: Einen Seniorpastor würde es laut Bibel ja gar nicht geben.

Dort heißt er Bischof!

Einen Pastor auch nicht so wirklich. Da gibt es Apostel, die allerdings als Botschafter zu mehreren Gemeinden kommen.

Zusätzlich gibt es zweierlei unterschiedliche Aufbauarten von Gemeinden!

Während dem nämlich der 1.Korintherbrief zum Thema Gemeindeleitung überhaupt nur meint, dass es verschiedene Gaben des Geistes geben würde, von einer eigentlichen Gemeindeleitung aber überhaupt nicht spricht:

1Kor 12,28
Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann gab er die Kraft, Wunder zu tun, dann Gaben, gesund zu machen, zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede.

meint der 1. Timotheus, dass ein Bischof, ein untadeliger Mann sein sollte.

Sprich: Ein Mann guten Rufs!

Bischöfe und Diakone
1 Das ist gewisslich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt erstrebt, begehrt er eine hohe Aufgabe. 2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, 3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, 4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat, in aller Ehrbarkeit. 5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen? 6 Er soll kein Neugetaufter sein, damit er sich nicht aufblase und dem Urteil des Teufels verfalle. 7 Er muss aber auch einen guten Ruf haben bei denen, die draußen sind, damit er nicht geschmäht werde und sich nicht fange in der Schlinge des Teufels. 8 Desgleichen sollen die Diakone ehrbar sein, nicht doppelzüngig, keine Säufer, nicht schändlichen Gewinn suchen; 9 sie sollen das Geheimnis des Glaubens mit reinem Gewissen bewahren. 10 Und man soll sie zuvor prüfen, und wenn sie untadelig sind, sollen sie den Dienst versehen. 11 Desgleichen sollen ihre Frauen ehrbar sein, nicht verleumderisch, nüchtern, treu in allen Dingen. 12 Die Diakone sollen ein jeder der Mann einer einzigen Frau sein und ihren Kindern und ihrem eigenen Haus gut vorstehen. 13 Welche aber ihren Dienst gut versehen, die erwerben sich selbst ein gutes Ansehen und viel Freimut im Glauben an Christus Jesus.

So das wir uns jetzt fragen:

Und wie soll man all die anderen Funktionen die im 1. Korintherbrief von Paulus erwähnt werden, richtig benennen? Weil ja bei der pentecostalen Gemeinde kein Unterschied zwischen der Gabe des Leitens, der Prophetie und der Zungenrede gemacht wird!

Ob wirklich jeder, der als Apostel agierte, also als Botschafter der Gemeinde, dann den Beinamen Apostel wie zum Beispiel Paulus bekam?

Oder Einer der die Gabe der Prophetie inne hatte als Prophet so wie Johannes?

Oder Einer der mit der Gabe der Zungenrede ausgezeichnet war als Zungenredner so wie Timotheus?

Obwohl irgendwie alle zum Leib Christi und zur Gemeindeleitung gehörten?

Es also für diejenigen, die die Gemeinde leiteten, die Gabe des Leitens besassen, dann überhaupt keine Bezeichnung gab?

Oder ob man sie einfach nur als „Pastoren“, also als Gemeindeleitung titutlierte?

Und wie bezeichnet man eigentlich heute zu Tage die Gemeindeleiter von Freikirchen, die dem Freikirchenbund nicht beigetreten sind?

Als Pastoren? Apostel? Referenten? Evangelisten?

Und wenn man die Gemeindeleitung in der Urgemeinde nur als „Pastoren“ bezeichnete, warum sollte man dies heute zu Tage nicht genauso tun?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.