Die göttliche Braut

Hochzeit, wie am ersten Tag!

Bischof Oliver Gehringer

Immer wieder wird die Beziehung Gottes zu seinem Volk Israel in Bildern der Liebe, der Hochzeit, des Brautpaares beschrieben. Liebe wandelt sich. Vom Verliebtsein mit Schmetterlingen im Bauch, unendlicher Sehnsucht nach der/ dem Geliebten in der Brautzeit hin zu einer tragfähigen, geerdeten Beziehung.

Diese wiederum kann dann alltäglich werden, das Besondere geht verloren und irgendwann ist die Liebe, das Zusammenleben, die Partnerschaft zur Routine geworden.

Irgendwann stellen beide fest, man hat sich auseinandergelebt, der Reiz ist verloren, man hat sich nichts mehr zu sagen und man geht besser getrennte Wege.

So scheint es auch mit dem Volk Israel zu sein – es wird seiner ersten Liebe untreu.

Vielleicht erscheinen die Götter des Baal interessanter, aufregender, anregender, der Reiz des Neuen stellt das Alte und bewährte in Frage.

Gott aber verlässt seine Liebe nicht.

Er ist jeden Tag neu in sein Volk, das er erwählt hat, verliebt.

Er hat nie angefangen, mit ihm aufzuhören, und nie aufgehört, mit ihm neu anzufangen.

In der Beziehung zu Gott braucht es den steten neuen Anfang – jeden Tag neu Gott entdecken, neu sich verlieben, neu sich begeistern lassen, weil er liebt, bedingungslos.

Wir sollten an unserer Einstellung zur Gottesbeziehung arbeiten und uns überlegen, was wir alles aufgeben und verlieren würden, wenn wir uns von ihm abwenden, seine Liebe nicht annehmen und erwidern!

Gott ist bereit dazu, seine Beziehung mit uns jeden Tag zu erneuern, und wenn wir es auch sind, dann brennt das Feuer der Liebe auch weiterhin! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.