Stimme für Jesus: Die Antwort auf alle Fragen?

Eigentlich kann es, wenn man sich das Buch

.) des Judentums, den Talmut,
.) des Christentums, das Neue Testament

und

.) das Buch des Islams, den Koran

einmal genau anschaut, die Bücher auf Übereinstimmungen prüft, nur eine Antwort geben:

Jesus (Isa).

Denn: Während das Alte Testament (Der Talmut) auf einen Priester König hinweist, den Jesus zweifelsfrei verkörpert, so weist der Koran auf eine Begegnung Allahs mit Isa hin, in welcher Allah Isa verspricht:

Sure 3.55
Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Das also was nach allen 3 Religionen stehen bleibt, ist der menschliche Jesus mit seiner Botschaft:

Mt 6,33
Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Der Erfüllung aller Gesetze und Propheten durch die goldene Regel:

Mt. 22,34-40
Die Frage nach dem höchsten Gebot
34 Als aber die Pharisäer hörten, dass er den Sadduzäern das Maul gestopft hatte, versammelten sie sich. 35 Und einer von ihnen, ein Lehrer des Gesetzes, versuchte ihn und fragte:36 Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? 37 Jesus aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5). 38 Dies ist das höchste und erste Gebot. 39 Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18). 40 In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Gesetze, die Jesus nicht aufheben will!

Mt 5,17
Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Was daher bleibt ist die goldene Regel:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Oder um es Atheisten noch ein wenig zu leichter:

Gal 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Schaut also selbst, wie die Religionen wie Zahnräder ineinander fassen:

Von Templern, Freimaurern und Illuminaten:
Der Weg vom Heiligen Gral zur Christlich Liberalen Mission

Von Templern, Freimaurern und Illuminaten erzählt die Geschichte des Weges der Templer von der Suche nach dem Heiligen Gral, den Grabungen in Jerusalem, der ersten Sozialbank, dem Baphomet und den Konzilen von Salamanca und Vienne. Bis hin zur  Templer Verfolgung im Jahr 1307. Und die Geschichte bis heute.

Ursachen, Glaube und Werke der Templer.

Wer einmal grundsätzlich wissen will, mit wem er es bei Templern, Freimaurern und Illuminaten überhaupt zu tun hat, dem empfehle ich dieses Buch.

Von Templern, Freimaurern und Illuminaten


König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte

Das Bindeglied zwischen allen Religion steht in der Bibel: Jesus.Und dies zu begreifen, bedeutet nur einmal sich vom gängigen Jesusbild, dass einen die Kirchen vermitteln, zu trennen.

Die Bibel einmal an den Stellen aufzuschlagen, über welche die Kirche ungern spricht!

Jesus also das zu betrachten, als was ihn die Bibel beschreibt:

Als Nachkommen Davids und Sohn der Maria.

Als Priesterkönig und Messias!

König Jesus, ein KÖNIG der kein Herrscher sein wollte


Evangelisation im Computerzeitalter

Und um schließlich den Bogen zu schließen. Die dritte Säule des Tempels zu errichten. Den Weg der Verkündigung der verbindenden Botschaft in der heutigen Zeit. Einer Zeit, in welcher man Gott für Tod erklärt und Evangelisten für Spinner.

Evangelisation eben im Computerzeitalter.

Warum also nicht Frieden zwischen den Religionen schließen, wenn letztlich alle Religionen nur auf eines hindeuten:

Evangelisation im Computerzeitalter

Jesus

Es also möglich wäre, so wie dies in Matthäus 5,9 geschrieben steht:

Den Frieden zu stiften!

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heißen.

Lesen Sie jetzt! Und: Wirken Sie mit!

Amen!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.