Je nach dem Grad der Gotteserkenntnis

Bischof Oliver Gehringer

Je nach dem Grad der Gotteserkenntnis kann das Verhältnis des Menschen zu Gott als „Nähe“ oder als „Ferne“ gekennzeichnet werden.

Vom Judentum aus gesehen, waren die Heiden (also die „Nichtjuden“) in der Ferne, aber seit Christus hat diese Unterscheidung keine Berechtigung mehr:

Die trennende Wand ist gefallen!

Für alle hat er sein Blut vergossen und hat sie zu dem einen neuen Menschen gemacht.

Und Paulus beschreibt es im Brief an die Epheser mit seinen Worten:

Wir haben in dem einen Geist Zugang zum Vater.

Ob Heide oder Jude (heute können wir ergänzen, ob Christ oder Muslim, ob Atheist, Suchender, Fragender, Zweifelnder), alle sind seine geliebten Kinder.

Es gibt den einen Geist, der den Menschen zum Vater führt, der die Sehnsucht weckt, der suchen lässt.

Darin liegt Friede und Freude, weil eben nicht mehr um die Wahrheit oder den richtigen Gott gestritten werden muss.

Es könnte so einfach sein:

Da ist ein Gott, der unser aller Vater ist.

Und der uns aufträgt, einander zu lieben und respektvoll miteinander zu leben – so wie Jesus es uns gezeigt und in seinem Leben vorgelebt hat.

Alle, die spirituell bewegt, suchend, fragend sind, einer anderen Religion angehören, sind berührt, angesprochen von dem einen Geist – weil es ja nur diesen einen Geist Gottes gibt.

Wenn ein Mensch sich spirituell berührt und sehnsuchtsvoll erlebt, kann dies nur der eine Geist sein.

Einen anderen gibt es nicht.

Erkennen wir einander doch als die Geschwister, als Kinder des einen Vaters in dem einen Geist – statt uns gegenseitig Häresien vorzuwerfen oder einander die Freude am Glauben zu nehmen!

Gottes Geist ist uns gegeben, damit die Lust am Leben in der Freude des Glaubens, im Geschenk der Liebe und durch die Hoffnung geweckt wird!

Lassen wir nicht zu, dass wir uns von „Ungeistern“ zum Hass verführen lassen! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.