Österreichs Aussichten sind POSITIV

„Ob es eigentlich nur am Geld gelegen hätte, dass wir uns aus der Politik zurück gezogen haben“, hat mich ein guter Freund, ein Banke, am gestrigen Tag gefragt und dann weiter: „Weil für dieses Problem hätte man sicher eine Lösung finden können.“Ein durchaus interessantes Angebot. Wenn es früher gekommen wäre.

Jetzt aber habe ich mir gedacht:

„Schade, bei der Nationalratswahl wäre dies durchaus noch in meinem Sinne gelegen. Nun ja!“

Nein, es liegt nicht nur am Geld!

Es liegt an der neuen Bundesregierung. Oder sollte man sagen:

An deren Arbeit?

Denn: Auch wenn der linke Flügel bei einer jeden Entscheidung Raudau schlägt, so muss ich dennoch bekennen, dass sehr vieles was die derzeitige Bundesregierung macht, durchaus in meinem Interesse liegt.

Zum Beispiel:

DIE FLÜCHTLINGSFRAGE

Man will zwar keinen weiteren Flüchtlinge in das Land lassen. Schafft hier in Österreich Voraussetzungen, dass die Zuwanderung nicht mehr so attraktiv ist. Ja, möchte selbst die Führerscheinprüfung in türkischer Sprache, die übrigens bisher eine Diskriminierung aller anderen nicht in Österreich wohnhaften Völker bedeutete, weil es ja in Österreich keine türkische Minderheit gibt, aber:

Das zum Ersteren wäre zu sagen, dass man sich wohl kaum gleichzeitig um die Flüchtlingsfrage und die 2.100.000 Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze, 438.000 Arbeitslosen und Klein- und Mittelunternehmern kümmern kann.

Nicht die Armut bekämpfen kann, in dem man sie mit neuen Armutsfällen weiter belastet.

Man sich also fragen müsste wie viel Armut Österreich noch verträgt?

Und das Zweitere sehe ich überhaupt mit einem lachenden Auge!

Weil ich mir als Vizepräsident der Wiener Lerndrehscheibe, welche in der Anschützgasse 23, 1150 Wien, ein Deutschlehrinstut betreibt, denke:

Aha. Da kommen die Türken also zuerst einmal zum Deutsch lernen zu uns. Super. Bedeutet mehr Arbeit. Und dann machen sie den Führerschein.

Haben dann auch in anderen Bereichen berufliche Vorteile. Können mit einem jeden Menschen reden. Sind bei Unfällen nicht mehr so gefährdet. Können Verträge lesen.

Sprich: Bekommen von der Bundesregierung einfach bessere Chancen verpasst.

Während dem ich persönlich, zugebener Massen, auch wieder Vorteile davon habe.

Danke! Oder:

DIE MINDESTSICHERUNG

Da hat sich die Bundesregierung dazu entschlossen ein einheitliches Mindestsicherungssystem für ganz Österreich einzuführen.

Womit mir klar wird:

So sicher, wie jetzt war die Mindestsicherung noch nie!

Denn: Wer ein einheitliches System für Österreich schaffen will, der will die Mindestsicherung bestimmt nicht abschaffen!

Und gleichzeitig nimmt er Bundesländern wie Kärnten oder Wien, wo die Mindestsicherung derzeit Dank der rot-grünen Landesregierung besonders belastet ist, die Gefahr, an den Mindestsicherungszahlungen zu zerbrechen.

Denke mir: Hey, super. Die Bundesregierung rettet die Mindestsicherung!

DANKE!

Oder:

DIE SÜDTIROLFRAGE

Zwar hat man sich in der Südtirolfrage nicht dazu entschlossen, es nicht über den monarchistischen Ansatz zu versuchen, ein Bereich in welchem sich Sebastian Kurz als Pan Europa Mitglied und Norbert Hofer als St. Georgsritter ebenfalls einmal Etwas einfallen lassen könnten, aber:

Die Südtirolfrage, die man fast ein Jahrhundert unserer Familie vorgehalten hat, obwohl Südtirol im Waffenstillstand von Villa Guisti, den mein Grossonkel, der Edle Viktor Weber von Webenau ausgehandelt hat noch bei Österreich verblieben wäre, scheint durch eine Doppelstaatsbürgerschaft vor der Lösung zu stehen.

Denn: Damit das sie auch wieder ÖsterreicherInnen sein dürfen, dürfte das Problem für die deutschsprachigen Bevölkerung in Südtirol durchaus geklärt sein. 

Finde ich es im Gegensatz super, dass die Bundesregierung auch schon an den EU-Gleichheitsgrundsatz gedacht hat.

Den anderen EU-Staatsbürgern daher ebenfalls das Recht zur Doppelstaatsbürgerschaft einräumen möchte.

Denn: Das es diese bisher nicht gibt, ist der Grund, warum meine Frau, mit der ich inzwischen 12 Jahre verheiratet bin, immer noch nicht Österreicherin ist.

Sie kann und will die bulgarische nicht zurücklegen!

Doppelstaatsbürgerin würde sie aber werden!

Und daher sage ich auch in diesem Bereich wieder:

DANKE!

12 STUNDEN TAG

Bliebe noch die Frage des 12 Stunden Tages, der zugegebener Massen wirklich nach hinten los gehen könnte. Wenn ihn die Unternehmer gegen ihr eigenes Interesse ausnutzen.

Schlecht kalkulieren! Und vergessen, dass sie MitarbeiterInnen auch Lohnnebenkosten kosten.

Denn: Gerade um diese zu minimieren, wird ja der 12 Stunden Tag geschaffen!

Vergessen, dass ein jeder Krankenstand die Produktion und den Umsatz hemmt!

Die Menschen mit tatsächlich 60 Stunden in der Woche schinden!

Was allerdings andere Beruf Sparten, wie Informatiker oder Ärzte in Krankenhäusern längst kennen!

Man schauen wird müssen, an wie viel Stellen 3 Menschen jeweils 8 Stunden zum Einsatz kämen und wie viele Arbeitslose mehr hierdurch entstehen?

Denn: Die Arbeitsleistung von 24 Stunden kann entweder auf 2 x 12 oder 3 x 8 Stunden aufgeteilt sein.

Wobei ich allerdings auch hier die Bundesregierung verstehe,

Weil derzeit viele Unternehmen keine MitarbeiterInnen nehmen, wegen der Lohnnebenkosten.

Lohnnebenkosten, die nunmehr ebenfalls sinken!

Also auch da ein:

DANKE!

Und da es mir momentan fragwürdig erscheint, warum eine jede Entscheidung, übrigens so viele Entscheidungen wie jetzt hat es in den letzten 10 Jahren von rot-schwarz nicht gegeben, so möchte ich noch eines zu bedenken geben:

Auch diese Bundesregierung, mag sie christlich eingestellt sein, kann keine Wunder wirken!

Kann derzeit nur auf die vorgefundene Situation, die ihr die SPÖ hinterlassen hat, reagieren!

Und daher die Situation Österreichs, Fitch hat die Aussichten gestern von AA+ POSITIV bisher AA+ NEGATIV gestellt, nur langsam verbessern.

Die Presse: Fitch bestätigt Österreichs Bonität mit AA+ – trotz FPÖ

Findet Ihr nicht?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.