Stimme für Jesus: Liberaler Bote wird Ort des Respekts!

Auch wenn man als Friedensarbeiter nicht eitel sein sollte, liebe Freunde, vor Allem, weil man als Christ ja sowieso weiß, dass man ohne der Mithilfe Gottes letztlich nicht viel erreicht, so habe ich mich dennoch am gestrigen Tag enorm gefreut. Enorm gefreut, weil ich mich ja seit Jahren darum bemühe, Spannungen von Gruppen zueinander weltweit abzubauen. Eine homogene Gesellschaft zu schaffen. Bisher ohne das ich Anerkennung dafür erhielt!

Wir zwar unseren Schwerpunkt auf Österreich legten, aber international meinten:

Die Menschen sollen miteinander reden!

Und wir trotz unserer Anschauung, die Menschen sollten in Österreich miteinander reden können und daher die EU-Landessprache Deutsch forderten, daher mit der Wr. Lerndrehscheibe in der Anschützgasse 23, 1150 Wien, bereit sind, diese Kenntnisse auch zu vermitteln, international eher als Friedensarbeitern zwischen den Religionen auffielen.

Durch Bücher wie:

.) Freispruch für Arius – Wie Juden, Christen und der Islam im Frieden leben könnten
.) Die Bergpredigt – Auf Dich kommt es an
.) Wir Ur-Christen – Islam oder kein Islam – Das ist die Frage
.) Wenn unsere Ärzte Mammon dienen

und

.) Von Templern, Freimaurern und Illuminaten – Der Weg vom Heiligen Gral zur Christlich Liberalen Mission

die immer wieder in mehreren Sprachen erscheinen, weltweit aufsehen erlangten.

Man uns wie gesagt nur in Österreich die Anerkennung verwehrte.

Man daher leichter ein von mir geführtes Interview mit Prof. Michael Laitman, dem Leiter der weltweiten Kaballah Bewegung, finden konnte:

als hier in Österreich auch nur ein einziges gutes Wort.

Was mich persönlich immer traurig stimmte, weil ich mir dachte:

Lob täte so gut!

Wäre eine Abwechslung dazu, wenn man uns ansonsten mit Wasser bespritzt!

Es letztlich einen Besuch in der Schweiz notwendig machte, damit unsere Plakataktion wirklich anlief:

Snowball für Jesus

Während man uns in Österreich fragte, was wir eigentlich treiben?

Und daher freue ich mich nunmehr besonders darüber, dass mit dem gestrigen Tag doch einmal die erste Auszeichnung für unsere Arbeit erfolgte!

Wir auf der „Landkarte der Orte des Respekts“ des respekt.net verzeichnet sein werden!

Was für mich bedeutet:

Gut habt ihr es gemacht. Macht weiter!

Oder wie es in der Bibel steht:

Mt 7,20
Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Ich darauf hoffen kann, dass es die Arbeit finanziell in Zukunft erleichert!

Denn: Auch wenn wir letztlich eigentlich nur den Dank Gottes erwarten, so haben wir ein Problem.

Nämlich:

Alle die mit uns zusammenarbeiten, sei es der Supermarkt, der uns mit Lebensmitteln versorgt, der Tankwart, der uns Benzin gibt, der Werbemittelhandler, ja selbst Facebook, wenn wir dort einmal Werbung machen, unser Provider unserer Zeitung,

Liberaler Bote

alle, alle brauchen Geld. Auch wenn viele von ihnen nur, weil sie es selbst wieder an Vermieter, Gas- und Stromalieferanten und vieles mehr weitergeben.

Und das ist der Grund, warum wir über „gofundme“ – ein Spendenkonto eingerichtet haben.

LINK ZUM SPENDENKONTO

Damit wir selbst wieder das Geld erhalten, dass wir dann weitergeben dürfen!

Und daher bitten wir Euch:

Bitte helft mit!

DANKE!

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.