Eine Flaschenpredigt

Karsten Sommer lebte in einem Dorf. Die Leute lachten über ihn und sagten abfällig: „Das ist unser Jesus! Immer spricht er von Jesus, darum heißt er auch Jesus.“
Selbst beim Einkaufen riefen die Kinder diesen Namen hinter ihm her. Anfangs ärgerte sich Karsten darüber, doch dann dachte er: Das ist der richtige Name für mich.

Dieser Name ist mein Programm.

Wo immer es ihm möglich war versuchte er mit Menschen über den Glauben ins Gespräch zu kommen.

Das tat er meist sehr originell. Er gab Bibeln und christliche Schriften weiter.
Nur wenn Menschen in Not waren, wurden sie dankbar angenommen.
Das betrübte Karsten sehr und er fragte sich manchmal:

Warum mache ich das überhaupt?

Die Menschen wollen doch nichts von Gott wissen. Vertue ich da nicht meine Zeit?

Als er darüber nachdachte, wurde er an Jesus erinnert, der sein ganzes Leben für die Verlorenen gegeben hatte.

Blitzartig kam ihm ein Gedanke in den Sinn:

„Mission ist Dank für Golgatha!“.

Ich tue das aus Dank für Jesus und nicht um Erfolg zu haben.

Einmal traf er einen Obdachlosen, der sich gerade betrinken wollte. In der Hand hielt er eine Flasche. Karsten Sommer sprach ihn freundlich an.

Der Obdachlose winkte ab und sagte: „Bei mir haste keine Chance. Ich habe eine Flasche und bin eine Flasche!“

„Da hast du recht“, sagte Karsten. „Du bist eine Flasche. Fragt sich nur was für eine.“

Der Obdachlose schaute ihn sprachlos an.

„Ja, da gibt es einen Unterschied, ob du eine Einwegflasche oder eine Pfandflasche bist.
Deine Einwegflasche landet bestenfalls im Glasmüll. Bei einer Pfandflasche ist das anders. Sie hat ihren Wert.

Sie geht nach Gebrauch an den Hersteller zurück.

Dort wird sie gereinigt, bekommt ein neues Etikett, wird neu befüllt und frisch verschlossen.

Gott ist dein Hersteller, darum ist auch dein Leben sehr wertvoll.

Wenn du zu ihm zurückkehrst, wird er dein Leben völlig neu machen.

Er reinigt sich von allem Schmutz und deiner Schuld, ja von deiner ganzen Vergangenheit.

Du erhältst ein neues Etikett mit der Aufschrift:

‚Kind Gottes – Prädikat wertvoll‘.

Dann befüllt Gott dein Leben mit seiner Kraft, Liebe und Freude.

Das ganze wird verschlossen mit einer großen Gewissheit:

‚Ich habe jetzt das Leben, das Heil und den Sinn gefunden. Du siehst, die Flasche ist brauchbar. Du bist wertvoll.“

Der Obdachlose staunte nicht schlecht. Still hatte er zugehört.

So eine Flaschenpredigt hatte ihm noch keiner gehalten. Er fragte zurück:

„Wer bist du eigentlich, dass du das so genau weißt?“

Karsten Sommer antwortete: „Ich bin Jesus.“ „Ja, ja“, sagte der Obdachlose.

„Diesen Namen habe ich schon einmal gehört. Habe nicht gewusst, dass der heute noch lebt.

Haste nicht auch ein Buch geschrieben?“

Karsten gab ihm ein Neues Testament. „Lies das! Schenke ich dir! In diesem Buch steht alles wie dein Leben noch einmal neu beginnen kann. Hier lernst du Jesus richtig kennen

Autor unbekannt

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.