Immer mehr scheint der Mensch mit seinen Händen tun zu können.

Bischof Oliver Gehringer

Immer mehr scheint der Mensch mit seinen Händen tun zu können.

Roboter werden gebaut, die den Beginn von Intelligenz zeigen, mit Gentechnik können genetische Schäden repariert werden, Organe scheinen nachgezüchtet werden zu können oder mit tierischen Organen ersetzbar zu sein.  Es scheint fast nichts mehr unmöglich und fast alles machbar für den Menschen.

Wozu braucht es dann noch Gott?

Der Autor des Hoseabuches scheint eine andere Erfahrung gemacht zu haben:

Er wendet sich ab vom Werk seiner Hände; nie mehr will er das, was das Machwerk seiner Hände ist, Gott nennen und – das ist logisch – anbeten.

Leben verdankt sich einem höheren Ursprung und es gehört zum Menschsein, Grenzen zu respektieren und zu achten.

Der Mensch darf nicht alles, was er kann!

Er hat die Urgesetze des Lebens auch zu respektieren!

Der Mensch ist aufgerufen, immer wieder neu darüber nachzudenken, was er darf und was nicht – und findet dabei Orientierung in Gottes Geboten, aber auch im Leben selber.

Wenn das Leben leben will, wenn alles zum Leben strebt, dann folgt daraus – als verstehbare Erkenntnis –, dass der Mensch eigentlich nichts tun darf, was Leben verhindert.

Eigentlich!

Dann aber stehen Waffenproduktion, das Schweigen zu Kriegen und Menschenrechtsverletzungen aus fadenscheinigen oder diplomatischen Gründen genauso zur Debatte wie die Frage, wer über Beginn und Ende eines Lebens entscheidet.

Das Leben will gelebt werden – in Verantwortung und Respekt dem Leben gegenüber, und gegenüber seinem Ursprung und Schöpfer.

Umkehr und Reue sind angesagt, denn die Fähigkeit zur Erkenntnis von richtig und falsch haben wir Gott mitbekommen, also sollten wir sie auch einsetzen und danach unser Handeln ausrichten! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.