SPÖ: Österreichs sozialer Krieg!

KRONE: Das Phänomen Linkspopulismus

Eigentlich bin ich immer wieder überrascht, liebe Freunde, dass die Menschen noch bereit sind, lieber der SPÖ zu glauben, als der derzeitigen Bundesregierung, die sie gewählt haben. Bin überrascht, weil ich mir denke, dass es eigentlich die Bundesregierung ist, die derzeit entscheidet was weiter kommt.

Und wenn uns die türkis-blaue Bundesregierung erklärt, dass es zu keinem 12 Stunden Arbeitstag, keine 60 Stunden Arbeitswoche, kommen wird, dann wird es zu keinem 12 Stunden Arbeitstag, keiner 60 Stunden Arbeitswoche, kommen.

Denn: Der Einzige der dies mit Sicherheit sagen kann, ist derjenige, der es beschließen müsste. Die Bundesregierung.

Wenn uns die Opposition also wiederum einreden will, dass die 5. Urlaubswoche gestrichen werden soll, die Bundesregierung dies aber negiert, so gilt dort das Selbe.

Denn: Auch das beschließt, sollte es kommen, wieder die Bundesregierung. Und die weiß es daher genau. 

Es spielt sich derzeit also ein „sozialer Krieg“ nicht zwischen türkis-blau und der SPÖ ab, sondern zwischen der SPÖ und den Nerven des Volkes.

Und das nicht nur, weil das Volk die neue Regierung gewählt hat!

Denn: Wenn wir davon ausgehen, dass Österreich derzeit 946,8 Milliarden EURO Schulden hat und Österreich 10 Prozent Verzinsung pro Jahr bezahlt, man aber, wenn man die Billionen EURO Staatsschulden Marke übersteigt, in mit Österreich in den Konkurs schlittert, so kann Sebastian Kurz eigentlich nur Eines tun:

Nämlich sparen!

Und wenn derzeit Ex-Bundeskanzler Christian Kern eine jede Form des Sparens einfach nur damit dokumentiert, dass er den Menschen Panik davor macht, in dem er übertreibt, so sollte man sich vielleicht einmal überlegen unter welcher Leitung Österreich zu diesen Staatsschulden überhaupt gekommen ist!

Sich überlegen, dass so ein angepeilter Generalstreik so eine Staatspleite nur noch beschleunigen würde!

Eine Pleite, die es Österreich dann tatsächlich unmöglich machen würde, weiter

.) die Pensionen zu bezahlen,
.) die Mindestsicherung zu garantieren,
.) Arbeitslose und Notstand zu gewähren,
.) Krankengelder aus zu bezahlen,
.) Arztbesuche zu begleichen
.) Krankenhausaufenthalte zu finanzieren
.) Kindergärtenplätze zu ermöglichen

uvm.

Denn: Sobald ein Staat bankrott ist, fallen eben solche Sozialleistungen, man sieht es derzeit in Griechenland, einfach weg.

Das also wogegen die SPÖ momentan Krieg führt, ist, wenn man es genau nimmt, nicht die türkis-blaue Bundesregierung.

Auch wenn sie zugegebener Massen diesen die Arbeit sicher damit auch schwerer macht.

Nein, sondern die Republik Österreich, welche sie in die Pleite drängt!

Und in dem die SPÖ die Republik in den Konkurs treibt, dann eben auch in zweiter Linie gegen die Menschen in Österreich an der Armutsgrenze.

Weil eben bei einem Staatsbankrott all die Sozialleistungen nicht mehr geboten werden könnten.

So das ich mich frage:

Ist Linkspopulismus eigentlich Menschen feindlich?

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Obmann der Vereinigung Österreichs Liberaler Grüner (VOLG) .) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.