Schreibstube des Friedens: Neues vom Weltfriedensplan!

Nachdem ich am heutigen Tag bei einem Treffen mir einem Mitbruder der Templer, liebe Freunde, einmal wieder die Sachlage klären wollte, die Frage war, was aus dem Weltfriedensplan geworden ist, möchte ich mich auch allgemein einmal wieder mit dem Thema auseinandersetzen.

Also: Grundsätzlich ist der Weltfriedensplan durchaus gut in Fahrt. Donald Trump hat unlängst bekannt gegeben, dass er die NATO in Europa schwächen will.

Die Zeit: Donald Trump: Kein Nato-Versteher

Während dem er Deutschland vorhält, zu abhängig von Russland zu sein.

Industriemagazin: Trump an Merkel: „Deutschland ist Gefangener Russlands“

Was meiner Meinung nach durchaus bedeuten könnte, dass Donald Trump vor hat, die NATO bis nach Berlin zurück zu ziehen.

Das Östliche Dreieck aus Russland, China und der Türkei funktioniert wieder besser, seitdem sich die Türkei dazu entschlossen hat, 18.500 Personen aus dem Staatsdienst wegen Terrorverdachts zu entlassen.

Die Presse: Erdogan entlässt 18,500 türkische Staatsbedienstete

Seitdem ist der Handel zwischen Russland und der Türkei wieder gestiegen.

TRT: Handelsvolumen zwischen Türkei und Russland gestiegen

Und der Kalte Krieg zwischen den USA und Russland ist im vollen Gange.

DW: Russland: Kalter Krieg reloaded

So das sich eigentlich nur die Frage stellt, wie es nunmehr um das Osteuropäische Kerneuropa steht.

Nun: Sebastian Kurz hat die Beziehungen mit den Visegrad Staaten gestärkt und auch dort gezeigt, dass er durchaus verhandlungsstark sein kann.

Vorarlberger Nachrichten: Kurz reist zu Visegrad Treffen

So das sich die Visegrad Staaten nunmehr auf Österreich und Sebastian Kurz verlassen.

Was eigentlich nur dadurch gedroht ist, dass Österreich derzeit mit 946,8 Milliarden EURO Staatsschulden sehr hoch verschuldet ist

Die Presse: Österreich hat 946,8 Milliarden EURO „echte“ Schulden

und das leider die Opposition unter Christian Kern alles dazu beiträgt, dass das Vertrauen in den Visegradstaaten gegenüber Sebastian Kurz sinkt.

Heute: Christian Kern: Österreich kippt zum Orbanismus

Und da Christian Kern dadurch den Weltfriedensplan gefährdet, so muss ich leider, obwohl ich es eigentlich nicht will, wiederum ihn in Frage stellen.

Denn: Wenn es Österreich gelingt, das Vertrauen der Visegrad Staaten zu stärken, befindet man sich beim Weltfriedensplan auf einem guten Weg.

Einem guten Weg, den leider offensichtlich die SPÖ nicht mit unterstützen will.

Leider!

Übrigens: Um solche und ähnliche Analysen herauszubringen haben wir die Schreibwerkstatt des Friedens installiert. Denn wie heisst es so schön:

Mt.5,9
Selig sind die Frieden stiften, den sie werden Kinder Gottes heissen.

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.