Der kleine Mann von der Strasse

Oliver Gehringer

Wie wichtig war für Israel bzw. für die geistige Elite das Brandopfer.

Wie sehr waren die Hohepriester auf die penible Einhaltung der überlieferten Regeln, Normen und Riten bedacht.

Das Brandopfer sollte entsühnen und hatte, nach ihrer Auffassung sündenvergebende Wirkung.

Umso heftiger, stärker, unerhörter mag das Wort des Propheten Amos gewirkt haben:

„Ich hasse eure Feste – wenn ihr mir Brandopfer darbringt, ich habe keinen Gefallen an euren Gaben!“

Amos war ein Schafzüchter, den Gott sich als Prophet erwählte.

Er war der „kleine Mann“ – der Kleinbauer.

Er tritt jetzt mit dieser entschiedenen, göttlichen Kraft auf.

Wieder einmal macht Gott durch einen der „Kleinen“ deutlich, worum es ihm geht:

Um die Kleinen, die Schwachen und die, die sich selbst nicht zutrauen, etwas zu ändern.

Wie kann er Freude an Gaben haben, die ihm dargebracht werden, wenn Menschen die notwendigsten Gaben von den Priestern vorenthalten werden – wenn die für die Armen gegebenen Gaben zum Selbstzweck, für Feste und Feiern verwendet werden?

Nicht der Duft der Brandopfer erfreut Gott, sondern die wie Wasser fließende Gerechtigkeit und lebendige Liebe.

Gott und sein Evangelium haben immer auch eine politische Aufgabe in dieser Welt, aber ohne selbst Politik zu machen.

Das Reich Gottes ereignet sich mitten unter den Menschen von heute.

Hier und jetzt bricht es an – da, wo Menschen für Gerechtigkeit sorgen, sich auf die Seite der Unterdrückten und Schwachen stellen – und nicht zu den Unterdrückern gehören.

Dort, wo Menschen die Religion nicht als „Opium für das Volk“ ansehen und die Menschen auf den Himmel vertrösten.

Genau das war die Kritik des Philosophen Feuerbach am Christentum.

Gelebte Solidarität ist das beste Zeugnis von Gott in dieser Welt.

Und ein jeder kann und soll sich entscheiden, welch Zeugnis er ablegt und wofür er eintritt, denn Gott wird von jedem letztlich auch dafür Rechenschaft verlangen, was er mit den guten Gaben und Veranlagungen gemacht hat! (BOG)

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.