Die Stimme für Jesus erheben: SPÖ gefährdet Arbeitsplätze!

Eigentlich ist es ja von Grund auf klar, liebe Freunde, dass bei 946, 8 Milliarden EURO Staatsschulden die uns die alte Bundesregierung, uns, den Österreichern und Österreicherinnen, hinterlassen hat und derzeit 2.1 Millionen Menschen an der Armutsgrenze, 438.000 Arbeitslosen und Klein- und Mittel-Unternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können:

.) Weder der Staat in der Lage ist, ein großes Auftragsvolumen aufzustellen,
.) noch die Kaufkraft der Menschen, eine Vollauslastung der Betriebe garantiert

so das die Diskussion über eine 12 Stunden Tag oder eine 60 Stunden Woche sowieso ilosierisch ist.

Die Anwendung eines 12 Stunden Tages maximal in Bereichen der Stoßzeiten möglich wird, während dem die Unternehmen froh wären, den Rest der Zeit, dann wenn keine Arbeit anfällt, als Zeitausgleich gewähren zu können.

Weil die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die keine Arbeit haben, sich aber im Betrieb befinden ja nicht nur Lohn- sondern auch Lohnnebenkosten verursachen.

Es also eine gewisse Sicherheit für den Erhalt von Arbeitsplätzen bedeuten würde, wenn man die Arbeitszeit so flexibel wie möglich gestalten kann!

Das aber derzeit zu wenig Aufträge zu erlangen sind, dass zeigen die derzeit 438.000 Arbeitslosen, deren Statistik man immer und immer wieder schönt!

Die Betriebe verfügen über keine Vollbeschäftigung und können daher auch nicht mehr Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eine Chance geben!

Was meiner Meinung nach allerdings den Protest von SPÖ und ÖGB erst Recht als fragwürdig erscheinen lassen!

Noch mehr als der Protest an sich verwundert mich allerdings das Vorgehen bei diesem Protest!

Da behindert man zum Beispiel an einem  Einkaufs-Samstag, die Maria Hilferstrasse, eines der Wiener Krisengebiete und deren Nebengassen, wissend das dort die Wirtschaft sowieso schon Probleme hat.

Selbst Märkte wie der Adler Markt eine der zwei Filialen auflassen musste.

Und behindert mit 100.000 Parteimitgliedern und ÖGB Funktionären nicht nur die Logistik, nein, die möglichen Kunden, um zu den Geschäften zu gelangen.

Gefährdet also den Arbeitsplatz von zahlreichen in der Maria Hilferstrasse hart darum kämpfenden Menschen, sich deren Jobs zu sichern!

Oder:

Da behindert man an einem Montag, dann wenn die Betriebe ihre Waren beziehen müssen nicht nur die Logistik, sondern den Pendelverkehr, so das die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gar nicht an ihre Arbeitsplätze kommen können.

Gefährdet durch dieses Verhalten zahlreiche Klein-und Mittelunternehmen, bei denen es manchmal auf genau 1 Tag Umsatz ankommt, ob diese die Betriebskosten noch sichern können oder nicht!

Und was mich am Meisten daran wundert:

Obwohl durch solche Maßnahmen massenweise Arbeitsplätze gefährdet werden, spielt der ÖGB unter seinem neuen Präsidenten Kazian sogar noch dabei mit!

Gefährdet also sogar der ÖGB Arbeitsplätze!

Auch wenn ich zugebe, hieran primär der SPÖ die Schuld zu geben!

Die wiederum erklärt:

Wir spielen gegen das österreichische Volk einen Krieg, wegen türkis-blau.

Wer es glaubt, wird selig!

Denn das die SPÖ weiß, in welchem Zustand sie Österreich eigentlich hinterlassen hat, ist anzunehmen.

Genauso wie, da es sich bei Christian Kern um einen ÖBB Manager handelt, es ihm durchaus bewusst sein müsste, was er durch solche Maßnahmen bewirkt.

Das er trotz besseren Wissens die Armut in Österreich steigert und nicht türkis-blau einen Krieg erklärt!

Und das was ich mich daher frage ist:

Weiß dies die SPÖ wirklich, oder findet man ihr handeln in der Bibel?

Lk 23,34
[Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!] Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum.

Was meint Ihr?

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident der Obdachlosen in der Politik (ODP) .) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Herausgeber des Liberalen Boten "Voice of Jesus" .) Autor der Bücher "Von Templern, Freimaurern und Illuminaten", "König Jesus, ein König der kein Herrscher sein wollte" und "Evangelisation im Computerzeitalter"
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.